Gartenfragen & Antworten (FAQ)

Japanischer Ahorn mit Blatt- und Holzschäden

Ich habe im Frühjahr einen Japanischen Ahorn 'Fire Glow' (Acer palmatum) in einen geräumigen Topf gepflanzt. Seit ca. 2 Wochen vertrocknen die Blätter an den Spitzen und fallen ab. Die Äste haben viele schlitzartige Löcher. An gewissen Stellen hat es neue Knospen und neue Blätter. Die Pflanze steht auf dem Balkon. Der Standort erhält nur Morgensonne. Es ist relativ windig. Der Topf enthält ca. 1/3 Blähton, dann Erde obendrauf mit etwas Blähton vermischt. Gelegentlich dünge ich. Üblicherweise wird die Pflanze durch den Regen bewässert. Das Wasser kann gut ablaufen. Haben Sie eine Idee, wie sich die Pflanze wieder erholen könnte?

Unsere Antwort

Anhand der Risse (Rindenaufplatzungen) an den Trieben dürfte es sich um einen Befall durch die Verticillium-Welke (Verticillium dahliae) handeln. Dies jedoch nur, wenn auch auf der sonnenabgewandten Seite Risse sichtbar sind. Die ersten Anzeichen zeigen sich normalerweise bei beginnenden Hitzeperioden im Frühsommer. In der Folge können einzelne Triebe, starke Äste oder ganze Kronenbereiche absterben. Wie lange es dauert, ist von der Witterung sowie der Vitalität des Baumes abhängig. Ein Befall erfolgt meist durch Verletzungen der Wurzeln, wobei der Pilz in die Leitungsbahnen gelangt und diese zunehmend verstopft. Dabei behindert er den Transport von Wasser sowie Nährstoffen und scheidet zudem Welketoxine aus, welche die Schädigung der Pflanze zusätzlich fördern. Der Erreger besiedelt nicht immer sämtliche Leitungsbahnen, wodurch das Gehölz viele Jahre mit der Krankheit leben kann. Steht in warmen oder gar heissen Witterungsperioden der Pflanze nicht ausreichend Wasser zur Verfügung und ist aufgrund der verstopften Leitungsbahnen ein Transport kaum mehr möglich, beginnen die Blätter zu welken. Im Gegensatz ist bei feuchtem Wetter der Wasserbedarf wesentlich geringer, wodurch nur teilweise verstopfte Leitungsbahnen zur Versorgung noch ausreichen. Sind jedoch in fortgeschrittenem Krankheitsverlauf die Leitungsbahnen total verstopft, was bei Ihnen nicht der Fall sein dürfte, da die Pflanze wieder austreibt, stirbt der darüber liegende Pflanzenteil ab. Um jedoch sicher zu gehen, dass es sich wirklich um die Verticillium-Welke handelt, schneidet man einen befallenen Trieb ab. Sind im Übergangsbereich vom welkenden zum gesunden Triebmaterial braune bis grüne Verfärbungen sichtbar, ist die Pflanze befallen.
Ist dies nicht der Fall, könnten Sonnenbrand sowie weitere physiologische Störungen in Frage kommen. Letztere können zurückzuführen sein auf die herausfordernden, sehr wechselhaften Witterungsbedingungen in den letzten Monaten, insbesondere bei Pflanzen, die an exponierten Orten in Gefässen gehalten werden. Dabei kommt es zu einem Wasser-Transportproblem und die Pflanze fühlt sich nicht mehr in der Lage ihr Blattwerk ausreichend mit Feuchtigkeit aus den Wurzeln zu versorgen, wobei es nicht an Feuchtigkeit im Erdreich fehlt. Bei anhaltend feuchter Witterung ist diese Pflanze noch kein Problem, da sie kaum Wasser verdunstet und daher die Zirkulation des Wassers innerhalb der Pflanze praktisch ruht. Abrupt einsetzendes, heisses Wetter zwingt die Pflanze jedoch ihre interne Zirkulation gewissermassen vom Ruhestand auf Vollbetrieb zu setzen, was zu Versorgungsstörungen führen kann. Zudem verhindert der im Verhältnis zum Blattvolumen noch kleine Wurzelballen eine vernünftige Aufnahme des Wassers aus dem Erdreich. Als Schutzmassnahme gegen den Stress wirft die Pflanze einen Grossteil des Blattkleides ab, wodurch die Verdunstungsoberfläche reduziert und somit der Feuchtigkeitshaushalt angepasst wird. Bei diesen Rahmenbedingungen ist das momentane Abwerfen des Laubkleides als "normal" einzustufen, denn Ihr Ahorn versucht dabei nur sein Blattvolumen mit dem Wurzelvolumen in Einklang zu bringen. Zur Stärkung der Pflanze kann, neben der Düngung im Frühjahr, im September ein Herbstdünger ausgebracht werden.

Zurück zur Übersicht

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Gartencenter Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 44 879 11 60
Fax +41 44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 44 322 06 66

Gartencenter Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 41 761 76 88
Fax +41 41 761 72 59

Stadt-Gartencenter Winterthur

Industriestrasse 24
8404 Winterthur
Tel. +41 (0)44 879 11 79

 

Baumschule Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 44 879 11 22
Fax +41 44 879 11 88

 
Schweizer Pflanzen - Hier wächst Zukunft - Lehrbetrieb

© 2019 Hauenstein