Gartenfragen & Antworten (FAQ)

Kranker Zwergaprikosenbaum

Mein Zwergaprikosenbaum im Topf kränkelt?. Er hat angefangen Früchte zu verlieren und die Blätter bekamen viele Löcher.

Unsere Antwort

Die Blätter zeigen einen Schrotschussbefall. Hier handelt sich um eine Krankheit, die vom Pilz Stigmina carpophila verursacht wird. Dieser befällt vor allem Steinobstarten wie Zwetschge, Pflaume oder Kirsche, aber auch Pfirsich, Aprikose, Mirabelle, Mandel sowie Zierkirsche (Prunus) und Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus).
Dabei zeigen sich zuerst an noch jungen Blättern aufgehellte Punkte, welche sich nach einigen Tagen rötlichbraun verfärben. Die Pflanze reagiert darauf mit einer Abwehrreaktion, wobei sie den Pilzerreger ausgrenzt, wodurch sich das kranke, nekrotische Blattgewebe aus dem gesunden herauslöst. Das Blatt sieht danach wie von einer Schrotschussladung durchlöchert aus. Bei starkem Befall vergilbt das Laub und es kommt zu einem vorzeitigen (Teil-) Blattfall. An den Früchten sind schwärzliche, eingesunkene Punkte oder Flecken mit rotem Rand sichtbar. Im weiteren Krankheitsverlauf verkrüppeln die Früchte, reissen auf und vertrocknen oder verfaulen. Befallene Triebe zeigen braune oder rot umrandete Flecken von runder bis länglicher Form, an denen Gummifluss austritt. Durch die Abwehrreaktion bilden sich an älteren Trieben krebsartige Gallen. Der gegen Austrocknung und tiefe Temperaturen sehr widerstandsfähige Pilz überwintert an Trieben und Fruchtmumien und vermehrt sich bei feuchtkühler, niederschlagsreicher Frühjahrswitterung explosionsartig. Älteres Laub wird normalerweise kaum noch infiziert, da es einerseits zu widerstandsfähig geworden ist und andererseits die Temperaturen ab Juli für den Pilz nicht mehr ideal sind. Jedoch kommt es zur Infektion junger Triebe, die bis in den Herbst andauern kann, wobei der Pilz vor allem bei Ansatzstellen abgefallener Blätter eindringt.
Daher empfehlen wir Ihnen, unmittelbar vor dem Laubfall Spritzungen mit Cupromaag durchzuführen sowie befallene Fruchtmumien zu entfernen. Sollte im nächsten Frühjahr eine langanhaltende feuchte Witterung auftreten, raten wir Ihnen zudem bei Laubaustrieb zu einer Behandlung mit Thiovit Jet, ein biologisches Pilzmittel (Fungizid) auf Schwefelbasis. Nach intensiveren Niederschlägen ist diese Behandlung jeweils zu wiederholen. Eine zurückhaltende Stickstoffdüngung hemmt den Befallsdruck ebenfalls.

Zurück zur Übersicht

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Gartencenter Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 44 879 11 60
Fax +41 44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 44 322 06 66

Gartencenter Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 41 761 76 88
Fax +41 41 761 72 59

Stadt-Gartencenter Winterthur

Industriestrasse 24
8404 Winterthur
Tel. +41 (0)44 879 11 79

 

Baumschule Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 44 879 11 22
Fax +41 44 879 11 88

 
Schweizer Pflanzen - Hier wächst Zukunft - Lehrbetrieb

© 2019 Hauenstein