Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Zwetschge Hanita
Zwetschge Hanita
Mulchen bringt viele Vorteile
Mulchen bringt viele Vorteile
Propheten der Natur
Propheten der Natur
Robuste Obstgehölze für den Hausgarten
Robuste Obstgehölze für den Hausgarten

Wasser im Garten – keine Frage der Grösse

Endlich ist er fertig – Ihr Gartenteich. Oder war auf dem Balkon nur Platz für ein halbes Fass, das Sie mit Wasser gefüllt haben? Jetzt fehlen noch die Pflanzen, die das Wasser beleben, denken Sie. Was passt wohl am besten hinein? Eine Seerose wäre klasse, aber ist der Teich dafür tief genug? Welche Wasserpflanzen gibt es überhaupt und was ist beim "Pflanzen" zu beachten?

Die Auswahl an Wasserpflanzen ist grösser als Sie es sich vielleicht vorstellen – und da ist sicher auch für Ihren Teich etwas passendes dabei, egal ob er nun gross oder klein, tief oder flach ist.

Die fünf Lebensbereiche

Der klassische Gartenteich lässt sich in fünf Lebensbereiche einteilen, die sich in ihrer Wassertiefe oder im Grad der Feuchtigkeit unterscheiden. Für jeden Lebensbereich gibt es zahlreiche Pflanzen, die an die dort vorherrschenden Lebensverhältnisse angepasst sind. Den weit gefassten Bereich von 20 bis 200 Zentimeter Wassertiefe umschliesst die Seerosenzone, wobei die Mehrzahl der Seerosen mit 40 bis 80 Zentimeter Tiefe gut zurecht kommt. Von Juni bis September blüht diese grossblumige Wasserpflanze je nach Sorte in Rot, Weiss, Gelb und Rosa. Nymphaea, so ihr botanischer Gattungsname, mag Sonne und, wenn möglich, rund zwei bis drei Quadratmeter Wasserfläche für sich.

Nachbarn in ihrem Lebensbereich sind Schwimmblatt- und Unterwasser-Pflanzen. Die Unterwasser-Pflanzen bevorzugen Wassertiefen von 20 bis 80 Zentimeter und wachsen gern vom Boden des Flachwassers in die tieferen Bereiche hinein. Dabei bleibt ihre gesamte Masse unter Wasser, lediglich die Blüten ragen über die Wasseroberfläche hinaus. Unter ihnen gibt es solche, die wie Seerosen im Teichboden wurzeln, aber auch freischwimmende Arten, die einfach in das Wasser geworfen werden können. Eines haben diese Pflanzen gemein: sie sind im Teich wichtige Sauerstoff-Produzenten, sorgen für eine ausgeglichene Wassertemperatur durch Beschattung, bauen freie Nährstoffe im Wasser ab und halten zusammen mit anderen Pflanzen die Wasserqualität stabil. Beispiele für empfehlenswerte Schwimmblatt- und Unterwasser-Pflanzen sind die Seekanne (Nymphoides peltata), die Wassernuss (Trapa natans), die Wasserpest (Elodea canadensis), das Hornblatt (Ceratophyllum demersum), der Froschbiss (Hydrocharis morsus-ranae) oder die Krebsschere (Stratiotes aloides).

Pflanzen lassen sich die Seerosen und ihre wurzelnden Nachbarn am besten in sogenannte Gittertöpfe oder -körbe, die anschliessend in den Teich versenkt werden. Die Pflanzen bleiben so voneinander getrennt und werden daran gehindert sich zu stark auszubreiten. Seerosen sollten erst im Mai gepflanzt werden, sobald das Wasser sich erwärmt hat. Die Pflanzen wachsen dann besser an. Ausserdem versenkt man sie langsam passend zu ihrem Wachstum, sodass die Blätter immer an oder etwas unterhalb der Wasseroberfläche schwimmen.

Die Flachwasserzone

An die Seerosenzone schliesst sich die Flachwasserzone an. Hier liegt der Wasserstand ständig bei zehn bis 40 Zentimeter. Die Pflanzen dieser Zone schieben ihre Triebe, Blätter und Blüten über den Wasserspiegel hinaus. Es kommen allerdings auch Pflanzen vor, deren Blätter unter der Wasseroberfläche bleiben. Wohl fühlen sich hier auch Zwergseerosen. Stauden und Gräser aus dem Bereich der Flachwasserzone sind unter anderem die Blumenbinse (Butomus umbellatus), der Tannenwedel (Hippuris vulgaris), der Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica), das Hechtkraut (Pontederia cordata), das Zyperngras (Cyperus longus) und der Rohrkolben (Typha angustifolia/ latifolia).

Pflanzen für die Sumpfzone

Wechselnde Wasserstände sind typische Merkmale der Sumpfzone. Pflanzen dieses Lebensbereiches müssen damit zurecht kommen ständig oder zeitweise im Wasser zu stehen, aber ebenso einige Zentimeter ausserhalb des Wassers. Die für das Wachstum benötigte Feuchtigkeit entzieht der Boden dem Teich, wie der Docht einer Kerze das Wachs. Häufige Vertreter der Sumpfzone sind die Sumpfdotterblume (Caltha palustris), die Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus/ versicolor/ laevigata/ kaempferi), die Bachminze (Mentha aquatica), die Bachbunge (Veronica beccabunga), das Wollgras (Eriophorum angustifolium) oder der Zwerg-Rohrkolben (Typha minima). Damit die Sumpfpflanzen sich üppig entwickeln können und das Ufer eine lebendige und natürliche Gestalt annimmt, empfiehlt es sich hier keine Gitterkörbe zu verwenden. Pflanzen Sie die Sumpfpflanzen frei aus und achten Sie darauf, dass der Boden mit dem Teichwasser verbunden ist.

Die Feuchtzone

Ständig feuchter Boden, aber kein Wasserstand – das sind Kennzeichen der Feuchtzone oder Feuchtwiese, womit der Teichrand zum Garten hin erreicht ist. Dieser Bereich hat wie die Sumpfzone Zugang zum Teichwasser. Hier fühlen sich nicht nur zahlreiche Stauden und Gräser sondern auch einige Farne und Gehölze wohl, beispielsweise der Königsfarn (Osmunda regalis), die Strauchbirke (Betula humilis), die Zwergbirke (Betula nana), die kleine Purpurweide (Salix purpurea 'Nana') oder der Scheineller (Clethra alnifolia).

Harmonischer Übergang vom Teich zum Garten

Wenn nun der Wechsel zum normalen Gartenboden folgt, sollte sich das typische Teichrandbild mit Gräsern und üppigem Laub nicht plötzlich ändern. Für einen weichen, fliessenden Übergang sorgen Stauden wie die Flockenblume (Centaurea macrocephala), das Mädchenauge (Coreopsis verticillata), die Taglilie (Hemerocallis in Sorten) oder das Filzkraut (Phlomis russeliana). Ebenso schmeicheln Gräser dem Gartenbild des Teichrandes, darunter die Funkie (Hosta), der Storchschnabel (Geranium), das Reitgras (Calamagrostis acutiflora) oder Chinaschilf (Miscanthus sinensis) und Bambus.

Ein Wort zum Boden

Sie können Ihre Teichpflanzen in normalen Gartenboden setzen. Mischen Sie jedoch Sand mit hinzu, um den Anteil des nährstoffreichen Gartenbodens niedrig zu halten. So kommen die Wasserpflanzen voll zur Geltung und die "Algenblüte" hat nur wenig Chancen sich auszubreiten. Nach dem Pflanzen die Erde fest andrücken und gegen Aufschwemmen mit Kies abdecken. Was Sie gegen Algen im Gartenteich tun können, darüber informiert Sie "Klares Wasser im Gartenteich" . Weitere Infos zum Thema Gartenteich halten wir in unserer Broschüre "Wasserpflanzen" und in unseren Garten-Centern für Sie bereit. Ach, und für kleine Wassertümpel wie Ihr halbes Fass haben sich zahlreiche Sumpfpflanzen wie der Zwerg-Rohrkolben (Typha minima), die Binse (Juncus ensifolius) und Zwerg-Seerosen bestens bewährt.

Nymphaea 'Rosennymphe' 
Nymphaea 'Rosennymphe'
Caltha palustris 
Caltha palustris
Hottonia palustris 
Hottonia palustris
Primula japonica 'Millers Crimson' 
Primula japonica 'Millers Crimson'
Typha latifolia 
Typha latifolia

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66
Fax +41 (0)44 322 77 76

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein