Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Legföhre, goldgelb - Pinus mugo 'Winter Gold'
Legföhre, goldgelb - Pinus mugo 'Winter Gold'
Cotoneaster-Alternativen
Cotoneaster-Alternativen
Koreatanne - Abies koreana
Koreatanne - Abies koreana
Trockenkünstler im Garten
Trockenkünstler im Garten

Mammutbaum – Sequoiadendron giganteum

Der Mammutbaum ist ein imposantes Nadelgehölz. Als grösste Pflanze auf der Erde ist das Solitärgehölz nicht nur pflegeleicht, sondern auch frosthart und anspruchslos.
Der mächtige Baum fasziniert durch seine klare Wuchsform, seine dichte Benadelung und die zarte, kontrastreiche und rotbraune Borke mit tiefen Furchen.
Bei ausreichend vorhandenem Platz passt der Mammutbaum in jeden hauseigenen Garten. Für kleinere Platzverhältnisse bietet sich der überhängenden Mammutbaum an. Er besticht mit seiner bizarren Wuchsform und entwickelt sich im Alter oft zu einer lebenden Skulptur.

Herkunft

Der Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum), im Englische „Redwood“ genannt, ist die einzige Art in der Pflanzengattung „Sequoiadendron“ und gehört zur Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae).
Das Nadelgehölz ist in Höhenlagen zwischen 1350 und 2500 m an den Westhängen der Sierra Nevada in Kalifornien beheimatet. Dort wächst der Baum in Hainen, sogenannten „Groves“, in voneinander isolierten Talschluchten. Im natürlichen Verbreitungsgebiet ist der Mammutbaum eine vom Aussterben bedrohte Art. Heute sind wegen Holzschlages nur noch zwei Drittel der natürlichen Bestände erhalten, die nun in Nationalparks unter Schutz stehen.
Fossile Funde weisen darauf hin, dass der Mammutbaum schon vor 15 Millionen Jahren im Westen der heutigen USA heimisch war. Vorfahren des Mammutbaumes lassen sich bis in die Kreidezeit vor 125 Millionen Jahren zurückverfolgen und waren über weite Teile der Nordhalbkugel verbreitet, also auch in Europa heimisch.
Ausserhalb seiner heutigen Heimat ist der Mammutbaum inzwischen durch Pflanzung weltweit verbreitet. In West- und Mitteleuropa wird er seit Mitte des 19. Jahrhunderts als winterharter Parkbaum zumeist in weiträumig angelegten englischen Landschaftsgärten angepflanzt.
Die Gattung „Sequoiadendron“ ist benannt nach dem Cherokee-Indianer „Sequoyah“. Im frühen 19. Jahrhundert entwickelte er die Silbenschrift für die Sprache der Cherokee. „Dendron“ stammt von der griechischen Sprache ab und bedeutet „Baum“.

Aussehen

Der Mammutbaum ist ein gewaltiger Baum mit regelmässig kegelförmiger Wuchsform. In unseren Breitengraden erreicht er eine Wuchshöhe von 25 bis 30 m und kann sich bei genügend Platz zu einem Monument entwickeln.
Der momentan grösste, lebende Mammutbaum ist 83.80 m hoch und hat einen Stammdurchmesser von 8 m. Er steht im Sequoia-Nationalpark. Sein Alter wird auf 2500 bis 3000 Jahre geschätzt. Das grösste Exemplar soll sogar 135 m hoch gewesen sein und einen Stammdurchmesser von 12 m gehabt haben. Soweit bekannt ist, ist noch nie ein Mammutbaum am Alter gestorben. Nur eine Naturkatastrophe oder der Mensch können das Leben dieses Nadelbaumes beenden.
Die kräftigen, dicken Äste des immergrünen Tiefwurzlers stehen waagrecht ab. Sie sind mit dunkelgrünen, schuppenartigen Nadeln dicht bestückt und 1 bis 1.2 cm lang. Nach etwa drei bis vier Jahren werden sie zusammen mit dem Zweig abgeworfen.
Der Mammutbaum ist einhäusig. Unscheinbare weibliche und männliche Blüten sind auf einem Pflanzenexemplar vorhanden. Nach der Blüte bildet das Gehölz eiförmige, weibliche Zapfen von bis zu 4.5 cm Länge. Anfangs sind die Zapfen grün und stehen aufrecht. Sie reifen rotbraun heran und hängen bei voller Reife herab. Die Zapfen stehen meist einzeln, manchmal in Gruppen und verbleiben einige Jahre auf dem Baum. Entlassen werden die Samen des Zapfens bei Austrocknung oder nach starker Hitzeeinwirkung, die zum Beispiel bei einem Waldbrand entstehen kann. Diesbezüglich ist noch zu erwähnen, dass nach Waldbränden besonders gute Keim- und Wachstumsbedingungen herrschen: der für die Keimung wichtige Mineralboden ist freigelegt. Die Lichtbedingungen sind sehr günstig, weil das Unterholz verbrannt ist.
Die rotbraune, weiche und faserig-schwammige Rinde ist tief längsrissig. Sie ist ungewöhnlich dick und harzfrei. Die Dicke der Rinde schützt den Baum vor Walbränden, die in den trockenen Wäldern an der Sierra Nevada in den westlichen USA häufig auftreten können.
Der überhängende Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum ,Pendulum‘) ist eine Sorte des Mammutbaumes. Wie auch der Mammutbaum ist diese Sorte in den Hauenstein Garten Center erhältlich. Der überhängende Mammutbaum unterscheidet sich vom Mammutbaum hauptsächlich in seiner bizarren, eigenwilligen Wuchsform. Diese zeichnet sich aus durch einen schmal säulenförmigen Wuchs und später meist mit überhängendem bis wieder ansteigendem Gipfel. Seine Wuchshöhe erreicht bei uns eine Höhe von 4 bis 6 m. Die Äste hängen stark herab, welche manchmal aber auch eine mehr oder weniger horizontale, wellige Bewegung vollziehen. Auch der Hauptstamm wächst ziemlich wellig. Das Nadelgehölz ist dicht bestückt mit schuppenartigen Nadeln.

Standort/Verwendung

Der Mammutbaum verlangt tiefgründigen, nahrhaften und   frischen Boden. Staunasse Standorte sollten gemieden werden. Bevorzugt wird ein sonniger bis halbschattiger Standort.
Der ausgezeichnete Solitärbaum beeindruckt in grösseren Anlagen oder auf weiten Rasenflächen im Einzelstand oder in lockeren, gleichartigen Gruppen.
Der überhängende Mammutbaum ist ein durchaus interessantes und einzigartiges Gehölz, das auch für kleinere Gärten verwendet werden kann. Durch seine unregelmässige Wuchsform entsteht mit den Jahren eine besondere und eigenwillige Wuchsform, die jedem Gartenbetrachter auffällt.

Pflege

Was der Mammutbaum braucht, damit er gedeihen kann, ist Platz. Ansonsten ist das pflegeleichte Nadelgehölz sehr anspruchslos.
Einzig im Sommer, wenn es zu längeren Trockenperioden kommt, ist es wichtig, dass dem Gehölz ausreichend Wasser zur Verfügung steht.

Der Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) benötigt mit den Jahren Raum um sich gut entwickeln zu können. Ein tiefgründiger, nahrhafter und humoser Boden sind vorteilhaft. 
Der Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum) benötigt mit den Jahren Raum um sich gut entwickeln zu können. Ein tiefgründiger, nahrhafter und humoser Boden sind vorteilhaft.
Eindrücklich ist die Rinde eines älteren Mammutbaumes. Sie ist rotbraun, weich, faserig-schwammig mit tiefen Längsrissen, ungewöhnlich dick und harzfrei. Sie schützt den Baum vor Waldbränden. Foto © PlantaPro 
Eindrücklich ist die Rinde eines älteren Mammutbaumes. Sie ist rotbraun, weich, faserig-schwammig mit tiefen Längsrissen, ungewöhnlich dick und harzfrei. Sie schützt den Baum vor Waldbränden. Foto © PlantaPro
Die dunkelgrünen, schuppenartigen Nadeln sitzen dicht beisammen. Eine einzelne Nadel hat eine Lebensdauer von 3 bis 4 Jahren. Foto © PlantaPro 
Die dunkelgrünen, schuppenartigen Nadeln sitzen dicht beisammen. Eine einzelne Nadel hat eine Lebensdauer von 3 bis 4 Jahren. Foto © PlantaPro
Die rund 4.5 cm grossen Zapfen erscheinen erst mit dem Alter. Anfangs sind sie grün und stehen aufrecht auf den Zweigen. Bei voller Reife hängen sie herab. 
Die rund 4.5 cm grossen Zapfen erscheinen erst mit dem Alter. Anfangs sind sie grün und stehen aufrecht auf den Zweigen. Bei voller Reife hängen sie herab.
Für kleinere Platzverhältnisse eignet sich der Überhängende Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum 'Pendulum'). Sein eigenwilliger, malerischer, teilweise überhängender Wuchs macht ihn einzigartig. 
Für kleinere Platzverhältnisse eignet sich der Überhängende Mammutbaum (Sequoiadendron giganteum 'Pendulum'). Sein eigenwilliger, malerischer, teilweise überhängender Wuchs macht ihn einzigartig.

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Aktuelles, Wissenswertes und Unterhaltsames finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Baumschule Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

Gartencenter Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66

Gartencenter Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein