Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Schnitt von Obstbäumen (Winter)
Schnitt von Obstbäumen (Winter)
Judasbaum - Cercis
Judasbaum - Cercis
Nieswurz, Lenzrose - Helleborus Orientalis-Hybriden
Nieswurz, Lenzrose - Helleborus Orientalis-Hybriden
Badezimmerpflanzen
Badezimmerpflanzen

Schnecken-Bekämpfung

Schnecken im Garten können ein Plage sein, besonders wenn sie unsere Lieblingspflanzen fressen und nicht das Unkraut. Diese Meinung ist weit verbreitet und nur teilweise richtig. Schnecken machen keinen Unterschied zwischen Kulturpflanzen und Unkraut. Sie sind Gourmets und fressen was Ihnen schmeckt – in der Not auch wenig schmackhafte Pflanzen.

Entwicklung der Schnecken

Schnecken bilden in unserem Klima meistens nur eine Generation pro Jahr aus. Einzelne Tiere entwickeln sich schneller oder langsamer, so dass gleichzeitig verschiedene Entwicklungsstadien anzutreffen sind. Schnecken sind Zwitter, d.h. die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane sind in jeder Schnecke vorhanden. Darum können sie sich auch gegenseitig paaren und anschliessend Eier legen. Danach sterben die Elterntiere. Die Eier werden normalerweise in die Erde abgelegt, wo sie vor Austrocknung geschützt sind. Generell sind Schnecken, auch erwachsene Tiere sehr empfindlich auf Austrocknung. Darum verstecken sie sich tagsüber in der Erde oder in der Vegetation und machen sich erst am Abend/Nacht oder bei Regen auf Futtersuche.

Sind Schnecken nur schädlich?

Der Sündenregister der Schnecken ist ziemlich gross. Das ist zumindest die Meinung des Menschen. Dabei denken wir eigentlich nur an die paar Schneckenarten, die in unseren Gärten Schäden anrichten. Tausende von Schneckenarten leben im Meer, in Süssgewässern, im Wald oder auf Ödland. Vielmals sind sie Aasfresser und spielen im natürlichen Stoffabbau eine wichtige Rolle. Dabei verzehren sie abgestorbene Pflanzenteile und Tierleichen, was letztlich wieder der Natur zugute kommt. Unsere Einteilung der Lebewesen in "Nützlinge" und " Schädlinge" ist recht eigenmächtig und willkürlich. In der Natur gibt es sie nicht. Dort hat jedes Lebewesen seine Funktion im Zusammenspiel mit der Umwelt.
Im Garten gestalten wir ein Stück Natur nach unseren eigenen Vorstellungen. Wir bestimmen den Platz, die Menge und den Pflanzzeitpunkt von z.B. Salatsetzlingen und umsorgen sie mit allen möglichen Zuneigungen. Die Schnecken verstehen unser aufwendiges Treiben nicht –im Gegenteil. Sie freuen sich am immer feuchten Gartenboden und an den pflanzlichen Leckerbissen. Fressen ist ihr ureigenster Überlebenstrieb. Wenn die Nahrung auch noch jung, zart, saftig und wohlschmeckend ist, dann kann die Schnecke nur noch fressen. Ist eigentlich logisch – oder?

Wichtige schädliche Schneckenarten

Um es gleich am Anfang zu erwähnen. Es gibt im Garten nur ein paar wenige schädliche Schneckenarten. Unter anderem sind alle Gehäuseschnecken harmlos. Die grössten Schäden werden fast immer durch folgende Schadschnecken verursacht:

Ackerschnecken (Doroceras)

Die genetzte Ackerschnecke ist die häufigste Schneckenart. Generell sind die Ackerschnecken sehr verbreitet. Grösse: 0.5 bis 5 cm. Färbung: hellbeige, hellgrau oder dunkelbraun, zum Teil auch gefleckt. Jungtiere sind meistens hellbeige. Schleim: durchsichtig, schlüpfrig. Bei einer Störung scheidet die genetzte Ackerschnecke einen milchig weissen Schleim aus. Sie sind das ganze Jahr aktiv, ausser bei Frost. Sie fressen eine Vielzahl von Gemüse- und Zierpflanzen. Meistens ist es ein Lochfrass an ober- und unterirdischen Teilen.

Garten-Wegschnecken (Arion)

Grösse: 0.5 bis 4 cm, Färbung: Oberseite dunkelgrau bis schwarz, Unterseite blassgelb bis kräftig orange. Schleim: durchsichtig, klebrig. Das Schadbild ist meistens ein Lochfrass an ober- und unterirdischen Pflanzenteilen. Oberirdisch sind die Garten-Wegschnecken im Frühjahr und Herbst aktiv, im Sommer mehrheitlich unterirdisch (Schäden an Wurzelgemüsen).
Gefährdet sind eine Vielzahl von Gemüse und Blumen.

Spanische Wegschnecke, Rote Wegschnecke (Arion)

Grösse: 1 bis 10 cm. Färbung: ausgewachsene Tiere sind ziegelrot, kaffee- oder schokoladenbraun, Jungtiere gelb, braun, grau oder grünlich gefärbt mit zwei kaffeebraunen Längstreifen. Schleim: durchsichtig, klebrig. Das typische Frassbild ist, wenn die oberirdischen Teile abgefressen sind. Auch hier sind viele Gemüse und Blumen gefährdet. Die Wegschnecken sind vom frühen Frühjahr bis in den Spätherbst aktiv. Sie leben vorwiegend in Wiesen, Brachen, Hecken und Gestrüpp und wandern von dort in den Garten ein.

Vorbeugende Massnahmen

Obwohl Schnecken manchmal eine echte Plage sein können, behagen ihnen nicht alle Bedingung. Sie vermehren sich nur übermässig und richten dann auch Schäden an, wenn die Lebensbedingungen für sie stimmen. Darum ist es wichtig, dass wir das Umfeld möglichst schneckenfeindlich gestalten. Selbstverständlich lassen sich meistens nicht alle Bedingungen realisieren. Nur schon ein paar von ihnen können das Schneckenproblem stark reduzieren. Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung.

  • Jede Bodenbearbeitung schadet den Schnecken und reduziert deren Aktivität.
  • Boden fein bearbeiten, damit möglichst wenig Hohlräume entstehen.
  • Nach jedem Regen sofort die verschlämmte Erde leicht lockern, damit es keine Risse gibt. Das wären ideale Tagesverstecke für die Schnecken
  • Den Boden im Winter bearbeiten. Schnecken sind im Winter schlecht aktiv und erfrieren, wenn sie starkem Frost ausgesetzt sind.
  • Kräftige, abgehärtete Jungpflanzen setzen.
  • Am Morgen bewässern, damit der Boden schneller abtrocknet. Lieber auf einmal viel Wasser geben und in grösseren Zeitabständen, als täglich wenig.
  • Schneckenunempfindliche Gemüse- und Blumensorten anpflanzen
  • Empfindliche Gemüse- und Blumensorten nicht in direkter Nachbarschaft von Wiesland und Gebüschen anpflanzen
  • Gemüse- und Blumenbeete an eher trockenen, sonnigen Standorten anlegen.
  • Schneckenzäune sind teuer, aber auch wirkungsvoll
  • Bretter, Plastik u.ä nicht längere Zeit am Boden liegen lassen (ist idealer, feuchter Unterschlupf).
  • Ablenkungspflanzungen anlegen mit von Schnecken favorisierten Pflanzen (Mischkultur), z.B. Senf, Kresse usw. Zumindest für 1 – 2 Wochen werden die Schnecken sich dort aufhalten. Nachher benötigen sie wieder abwechslungsreichere Nahrung und wandern weiter.
  • Keine Monokulturen anlegen, sondern Mischpflanzungen (Arten, Alter der Pflanzen)
  • Ein guter, aktiver Kompost entwickelt hohe Temperaturen, welche die Schneckeneier zum Absterben bringen.
  • Keine Ernteabfälle auf dem Boden liegen lassen.
  • Nachbarliche Wiesen oder zumindest ein Wiesenstreifen kurz gemäht halten.
  • Gezielte Wassergaben direkt zur Pflanze anstatt Flächenbewässerung
  • Nistplätze und Verstecke schaffen für die natürlichen Feinde der Schnecken (Igel, Spitzmaus, Blindschleiche, Laufkäfer, Glühwürmchen, teilweise Vögel usw.)

Bekämpfungsmassnahmen

Alle vorbeugenden Massnahmen nützen manchmal nicht genügend, damit Blumen und Gemüse keinen Schneckenfrass abbekommen. Manchmal sind auch äussere Einflüsse entscheiden für ein massenhaftes Auftreten der Schnecken (Wetter). Folgende Bekämpfungsmassnahmen sind möglich. Die beste Wirkung wird in Kombination von verschiedenen Massnahmen erzielt.

  • Für Laufenten, Gänse, Hühner usw. sind Schnecken eine Delikatesse, aber leider auch Setzlinge von Kulturpflanzen. Darum entweder auf unbebautem Land die Tiere weiden lassen oder die Kulturpflanzen schützen. Trinkstelle zur Verfügung stellen.
  • Einsammeln der Schnecken am Abend, frühmorgens und an Regentagen. Mit auf dem Boden gelegten alten Brettern, nassen Tüchern oder Rhabarberblätter kann man sie leicht ködern.
  • Heute sollten nur noch Schneckenkörner auf der Basis von Eisenphosphat (z.B. Ferramol) verwendet werden. Diese sind in allen Hauenstein Garten-Center erhältlich. Eisenphosphat kommt im Boden natürlich vor. Nachdem die Schnecken davon gefressen haben verlieren sie an Appetit, verkriechen sich im Erdreich und sterben. Solche Schneckenkörner sind für Igel, Haustier und Mensch absolut ungefährlich. Gemüse und Früchte können nach einer allfälligen Anwendung sofort verzehrt werden. Schneckenkörner auf der Basis von Metaldehyd sollten sehr zurückhaltend eingesetzt werden. Sie sind für viele Nützlinge eine Gefahr, weil sie die vergifteten Schnecken fressen und damit das Gift in sich aufnehmen.
  • Nematoden, auch Fadenwürmer oder "Älchen" genannt, der Art Phasmarhabditis hermaphrodita befallen ausschliesslich Schnecken und sind für andere Lebewesen harmlos. Sie sind eigentliche Schmarotzer, machen die Schnecke krank, was schlussendlich zum Tode führt.
  • Bierfallen (ein bis zum Rand eingegrabener Becher gefüllt mit Bier) eignen sich nur für kleine Flächen z.B. innerhalb eines Schneckenzauns. Sehr gute Resultate werden im Februar/März erzielt, wenn das Nahrungsangebot noch sehr klein ist. Während der eigentlichen Vegetationsperiode sollten Bierfallen nicht mehr verwendet werden, da der Biergeruch Schnecken von weit her anzieht.
  • Eine geringe Wirkung haben Schutzringe von z.B. Asche, Sägemehl, Holzhäcksel usw. um die gefährdeten Pflanzen. Die Wirkung ist gut, solange diese Stoffe trocken bleiben, in Verbindung mit Feuchtigkeit geht sie verloren.
  • Weizenkleie, Küchenabfälle oder Schalen von Zitrusfrüchten sind bekannte Ködermittel. Den besten Erfolg bringt aber eine Mischung aus 200 g Weizenkleie und 50 g Katzen- oder Hundebisquits (jedes Produkt ist geeignet). Die Bisquits werden in Wasser gequellt und dann mit der Weizenkleie gemischt. Pro m² 2 Häufchen deponieren. Die Schnecken müssen mehrmals pro Nacht eingesammelt werden. Die Köder sollten nur 2 bis 3 Tage angewendet werden, da sonst Schnecken von weit her angezogen werden.
  • Die sogenannte "Schneckenbrühe" stinkt fürchterlich und soll Schnecken vertreiben. Aus hygienischen Gründen darf sie nicht über essbare Pflanzenteile, z.B. Salat gegossen werden. "Schneckenbrühe" veranlasst Schnecken, in eine bestimmt Richtung zu wandern. Das gelingt jedoch nicht, wenn ganze Beete mit der Brühe übergossen werden. Darum empfiehlt es sich, mit der Brühe nur Duftmarken zu setzen. "Schneckenbrühe" wird mit toten Schnecken und Wasser10 Tage angesetzt. Zum Gebrauch verdünnen.
  • Kaffee (Koffein) wird von Schnecken stark gemieden. Einfach die Pflanzen oder die Erde mit Kaffee besprühen. Dieser Schutz hält zwar nicht lange an, da der Regen in leicht wieder wegwäscht. Wirkungsvoller ist Kaffeesatz. Mit diesem kann der Boden bestreut werden. Um stark gefährdete Pflanzen kann ein Kaffeesatzring ausgelegt werden.

Eine alte Methode ist das zerschneiden von Schnecken im Garten. Das dezimiert wohl den Ist-Bestand. Zerschnittene Schnecken locken aber andere Schnecken von weit her an. Sie werden sehr gerne von den Artgenossen gefressen.

"Schneckenresistente" Pflanzen

Bewusst haben wir das Wort "schneckenresistent" in Anführungszeichen gesetzt. Schnecken haben Vorlieben für verschiedene Pflanzen, andere meiden sie. Trotzdem, in der Not, d.h. bei Nahrungsmangel sind Schnecken nicht wählerisch und fressen, was vorhanden ist. Die folgende Liste ist nicht vollständig, sie gibt ein paar "schneckenresistente" Zier- und Nutzpflanzen an.

Deutscher Name Lateinischer Name
Akelei Aquilegia
Bambus z.B. Fargesia, Phyllostachys, Pseudosasa usw.
Ballonblume Platycodon
Bergenie Bergenia
Christrose, Nieswurz Helleborus
Dost Origanum vulgare
Bambus z.B. Fargesia, Phyllostachys, Pseudosasa usw.
Edelweiss Leontopodium alpinum
Edeldistel Eryngium
Ehrenpreis Veronica
Farn z.B. Adiantum, Athyrium, Polystichum usw.
Eisenkraut, Verbene Verbena
Elfenblume Epimedium
Felberich, Pfennigkraut Lysimachia
Fetthenne Sedum
Frauenmantel Alchemilla
Gänsekresse rabis caucasia
Geissbart Aruncus
Gelenkblume Physostegia virginiana
Geranie Pelargonium
Grasnelke Armeria maritima
Golderdbeere Waldsteinia
Goldnessel Lamium galeobdolon
Hauswurz Sempervivum
Immergrün Vinca
Johanniskraut Hypericum
Knöterich Persicaria
Laucharten, Zierlauch Allium
Lavendel Lavandula
Löwenmaul Antirrhinum
Mädchenauge Coreopsis verticillata
Moschus-Malve Malva moschata
Nachtkerze Oenothera
Nelke Dianthus
Ochsenzunge Anchusa azurea
Palmlilie Yucca
Phlox (Polster) Phlox
Prachtspiere Astilbe
Purpurglöckchen Heuchera
Schafgarbe Achillea
Schaublatt Rodgersia
Schleifenblume Iberis
Sonnenhut Rudbeckia
Sonnenröschen Helianthemum
Spornblume Centranthus ruber
Stachelnüsschen Acaena
Steinbrech Saxifraga
Storchschnabel Geranium
Taglilie Hemerocallis
Thymian Thymus
Wolfsmilch Euphorbia
Wollziest Stachys
Ziergölze Fast alle, Ausnahme: Clematis, Hydrangea
Ziergräser z.B. Cortaderia, Festuca, Carex usw.

"Schneckenanfällige" Pflanzen

Verschiedene Pflanzen stehen bei den Schnecken hoch in der Gunst. Man kann von eigentlichen Schneckendelikatessen reden. Schnecken fressen sehr selektiv, d.h. zuerst verzehren sie die für sie wohlschmeckenden, dann die weniger bekömmlichen Pflanzenarten. Manchmal gehen oder besser kriechen sie weite Wege um an ihre favorisierten Pflanzen zu gelangen.

Deutscher Name Lateinischer Name
Basilikum Ocimum
Bohne Phaseolus
Dahlie Dalia
Diptam Dictamnus
Funkie Hosta, die Sorten mit harten Blättern weniger
Gänsekresse Arabis caucasica
Glockenblume Campanula
Herbstanemone Anemone
Kohl Brassica
Kopfsalat Lactuca
Kreuzkraut Ligularia
Lilie Lillium
Lupinen Lupinus
Ochsenzunge Anchusa italica
Petunie Petunia
Primeli Primula
Rittersporn Delphinium
Sonnenblume Helianthus
Stockmalve Alcea
Tagetes, Studentenblume Tagetes
Winteraster Dendranthema
Zinnie Zinnia
Schnecken gelten als langsam, aber nicht beim Fressen 
Schnecken gelten als langsam, aber nicht beim Fressen
Schnecken schlüpfen aus Eiern 
Schnecken schlüpfen aus Eiern
Zwittrige Fortpflanzung bei der Spanischen Wegschnecke 
Zwittrige Fortpflanzung bei der Spanischen Wegschnecke

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66
Fax +41 (0)44 322 77 76

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein