Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Koreatanne - Abies koreana
Koreatanne - Abies koreana
Stechpalme - Ilex
Stechpalme - Ilex
Balkonpflanzen für den Winter
Balkonpflanzen für den Winter
Eibe - Taxus baccata
Eibe - Taxus baccata

Goji-Beere, Chinesischer Bocksdorn, Chinesische Wolfsbeere, Gemeiner Teufelszwirn – Lycium barbarum

Bei uns wird die Goji-Beere (Lycium barbarum) (wird "Goutschi" ausgesprochen) als Nahrungsmittel von Jahr zu Jahr bekannter. Im Tibet jedoch wird sie seit Jahrhunderten gegessen und es werden ihr wundersame Kräfte zugesprochen. Von dort berichten Erzählungen von Menschen, die beschwerdefrei 100 Jahre alt und mehr geworden sind. Die Goji-Beere enthält mehr Karotin als die Karotte und sehr viel mehr Vitamin C als die Orange. Sie hilft unter anderem bei Müdigkeit, Stress, Gedächtnisschwäche, spendet Energie und gibt Kraft – eine wahre Wunderpflanze! All diese Tugenden machen neugierig auf diese Pflanze und deren Beeren.

Herkunft

Die Goji-Beere (Lycium barbarum) ist in Südost-Europa bis Asien heimisch und in Europa seit dem 18. Jahrhundert eingebürgert. In Tibet gilt sie als Nahrungsmittel und es werden ihr aussergewöhnliche Fähigkeiten zugesprochen. Dort werden sie seit Generationen wegen ihrer grossartigen Wirkung eingesetzt. Die Goji-Beere gilt als Geheimwaffe gegen das Altern, stärkt das Immunsystem und das Herzkreislaufsystem. Sie soll einen positiven Einfluss auf das Sehvermögen haben, sie spendet Kraft und Energie bei Müdigkeit, Stress und Gedächtnisschwächen und hilft bei vielen anderen "Gebrechen". Mit ihren grossen Mengen an Spurenelementen, Vitaminen und anderen positiven Inhaltsstoffen ist die Goji-Beere eine Wunderpflanze mit langjähriger Tradition. Darum passt sie perfekt in die heutige schnelllebige Zeit.

Aussehen

Die Goji-Beere ist ein sommergrüner Strauch mit bogenförmig überhängenden Zweigen. Der Strauch kann eine Grösse von 2 – 3 Metern erreichen und wird im Alter doppelt so breit wie hoch. Die hübschen, scharlachroten Früchte sind 1 – 2 cm lang und eiförmig. Sie hängen wie Perlen entlang der Triebe und sind, neben ihrer guten Wirkung auf den Körper, auch eine grosse Zierde. Goji-Beeren sind im Geschmack wie eine Mischung aus Cranberry und Kirsche. Im getrockneten Zustand erinnern sie an rote Rosinen. Die Goji-Beere ist absolut winterhart und eignet sich somit auch für Höhenlagen.

Standort und Pflege

Die Goji-Beere ist eine sehr anspruchslose Pflanze. Auch wenn der Standort noch so widrig erscheint, sie gedeiht trotzdem. Man kann die Goji-Beere an sonnigen aber auch an schattigen Plätzen ansiedeln. Ihre bogig überhängenden Triebe bilden Wurzeln, sobald sie den Boden berühren. So kann die Pflanze auch fast lästig werden. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Goji-Beere wie Brombeeren an einem horizontalen Gerüst zu ziehen. So hat man den "Wildwuchs" absolut unter Kontrolle und kann erst noch bequem ernten. Übrigens: Ernten Sie nicht von Hand, sondern schütteln Sie die Zweige. Einfach vorher ein Tuch unter die Pflanze legen. Die reifen Beeren fallen dann von alleine runter. Nun können Sie bequem im Sitzen die Ernte verlesen.

Verwendung

Neben der schon erwähnten Tugend als ‚Jungbrunnenbeere' eignet sich die Goji-Beere auch als Ergänzung im Beerengarten. Am Gerüst gezogen wie Brombeeren, erntet man schon bald von den wüchsigen Pflanzen und bereichert so das Angebot im Hausgarten mit einer weiteren Frucht. Goji-Beeren werden nach der Ernte getrocknet und so haltbar gemacht oder auch frisch gegessen. Man kann sie wie Rosinen im Birchermüesli verwenden, als in Essig eingelegte Früchte zum Salat geniessen oder auch als Tee trinken. Junge Blätter kann man als Salat essen oder wie Spinat als Gemüse zubereiten. Für einen Tee nimmt man 10 Gramm getrocknete Goji-Beeren, heisses Wasser und nach belieben etwas Zucker. Giessen Sie die Goji-Beeren mit heissem Wasser auf und lassen Sie diese etwa 5 Minuten ziehen. Nun noch nach Belieben mit Zucker süssen und fertig ist der Goji-Tee. Die aufgeweichten Beeren vom Tee können auch gegessen werden.


Diese Pflanze im Hauenstein-Pflanzenshop

Die in dem Artikel beschriebene Pflanze können Sie in unseren Gartencentern oder direkt in unserem Pflanzenshop beziehen.

Lycium barbarum 
Lycium barbarum
Lycium barbarum Foto © PlantaPro 
Lycium barbarum Foto © PlantaPro
Lycium barbarum 
Lycium barbarum
Lycium barbarum 
Lycium barbarum

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Aktuelles, Wissenswertes und Unterhaltsames finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Baumschule Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

Gartencenter Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66

Gartencenter Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein