Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Zwergforsythie - Forsythia
Zwergforsythie  - Forsythia
Segge - Carex
Segge - Carex
Der Regenwurm - ein unverzichtbarer Helfer im Garten?
Der Regenwurm - ein unverzichtbarer Helfer im Garten?
Kleinkronige Bäume
Kleinkronige Bäume

Süsskraut – Stevia rebaudiana

Das Süsskraut (Stevia rebaudiana) wird von der indigenen Bevölkerung von Paraguay und Brasilien schon seit Jahrhunderten wegen seiner Süsskraft als Süssstoff und Medizin verwendet. Der darin enthaltene süsse Hauptinhaltsstoff, Steviosid ist ungefähr 300 Mal süsser als Tafelzucker. Es brauchte eine lange Zeit, bis es auch in der Schweiz und schlussendlich im Jahre 2011 auch in Europa als Lebensmittel-zusatzstoff bewilligt wurde. Jetzt weiss endlich auch die westliche Welt die Vorzüge dieser Pflanze zu nutzen!

Herkunft und Geschichte

Süsskraut, Honigblatt oder auch Stevia sind die häufigsten Namen dieser aus dem paraguayanisch-brasilianischen Grenzgebiet stammenden Pflanze. Die Guarani-Indianer verwenden die Steviablätter schon seit jeher zum Süssen ihres Nationalgetränkes Mate. Die Europäer lernten das Honigblatt erst im 16. Jahrhundert kennen, als die spanischen Konquistadoren meldeten, dass die einheimische Bevölkerung die Blätter einer Pflanze zum Süssen von Kräutertee verwendete. Wissenschaftlich untersucht wurde das Süsskraut erst um 1888 durch den aus dem Tessin nach Paraguay ausgewanderten Botaniker Moisés Santiago, der es auch beschrieb.

Aussehen und Verwendung

Diese nicht winterharte Staude kann eine Höhe von bis zu 120 cm erreichen. Das gezähnte, dunkelgrüne Laub sitzt an festen, gut verzweigten Stielen. Die Blüten sind klein, weiss und recht unscheinbar.
Die Besonderheit von Stevia liegt jedoch nicht in der Blüte, sondern in den Blättern. Diese können während den Sommermonaten regelmässig geerntet werden. Dann werden sie entweder getrocknet und in Gefässen dunkel aufbewahrt oder frisch verwendet. Das Süsskraut lässt sich gut verwenden zum Süssen von Tee, aber auch als spezieller Zusatz bei Tomatensaucen, Salatsaucen oder Fruchtquark. Stevia ist vielseitig anwendbar und ist zudem kalorienfrei. Es beeinflusst, trotz der starken Süsse, den Blutzuckerspiegel nicht! Darum ist es auch für Diabetiker unbedenklich. Mittlerweile gibt es sogar Stevia-Kochbücher.

Pflege

Das Süsskraut liebt eine gleichmässige Bodenfeuchtigkeit. Das gilt gleichermassen für Pflanzen, die ausgepflanzt im Garten oder in einem Gefäss stehen. Um das Wurzelsystem gesund zu erhalten, ist Staunässe zwingend zu vermeiden. Hierzu sollten bei Gefässpflanzen, nach intensiven Niederschlägen, die Unterteller geleert werden. Stevia muss nur dann gedüngt werden, wenn sie im Topf steht, aber auch das sollte sparsam geschehen. Wenn geerntet wird, nimmt man immer die älteren Blätter, weil hier der Wirkstoffgehalt am grössten ist. Es können auch die Triebspitzen verwendet werden. So wird die Pflanze gleichzeitig "gestutzt", was einen schönen, kompakten Wuchs fördert.

Standort

Stevia ist eine subtropische Staude welche mit Hitze gut zurechtkommt. Am wohlsten fühlt sie sich an vollsonnigen, warmen Standorten und ausreichend feuchtem, humusreichen Boden. Das Süsskraut gedeiht auch in Gefässen sehr gut. Hier empfiehlt sich eine lockere, humusreiche Erde zu verwenden.

Überwinterung

Stevia ist eine Wärme liebende Pflanze. Bevor also die kühleren Zeiten den warmen Sommer ablösen, sollte man die Pflanze in einem frostfreien Raum einquartieren. Die ideale Überwinterungstemperatur liegt zwischen 10˚ und 15˚C. Die oberen Triebe sterben mit der Zeit ganz ab. Sie können dann bodeneben zurückgeschnitten werden. Ist die Pflanze in einem hellen Winterquartier, dann treibt sie auch früher wieder aus und sollte alle 3 bis 4 Wochen gegossen werden. Wenn jedoch im Dunklen überwintert wird, so muss viel weniger gewässert werden. Wichtig ist, dass der Wurzelballen nie ganz austrocknet. Im Frühjahr, wenn die Nachtfröste vorbei sind und warme Temperaturen herrschen, kann das Süsskraut wieder draussen stehen.

Die Blüten von Stevia sind weiss, klein und eher unscheinbar. Dafür haben es die Blätter in sich! 
Die Blüten von Stevia sind weiss, klein und eher unscheinbar. Dafür haben es die Blätter in sich!
Das Süsskraut kann frisch oder getrocknet zum Süssen von Tee, Saucen oder Desserts verwendet werden 
Das Süsskraut kann frisch oder getrocknet zum Süssen von Tee, Saucen oder Desserts verwendet werden
Der süsse Hauptinhaltsstoff, Steviosid ist ungefähr 300 Mal süsser als Tafelzucker und erst noch kalorienfrei 
Der süsse Hauptinhaltsstoff, Steviosid ist ungefähr 300 Mal süsser als Tafelzucker und erst noch kalorienfrei

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66
Fax +41 (0)44 322 77 76

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein