Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Kugelföhre - Pinus nigra 'Pierrick Brégeon'
Kugelföhre - Pinus nigra 'Pierrick Brégeon'
Cotoneaster-Alternativen
Cotoneaster-Alternativen
Symbolik der Pflanzen
Symbolik der Pflanzen
Immergrüne Hecken
Immergrüne Hecken

Gemeine Berberitze – Berberis vulgaris

Trotz Dornen wirkt die einheimische Gemeine Berberitze alles andere als abweisend. Mit ihren strahlend gelben Blüten im Frühsommer, dem herbstlichen Fruchtbehang aus auffallenden, knallroten Beeren und der intensiven Herbstfärbung ist das Gehölz in jedem Garten eine echte Zierde.
Ausserdem sind die Beeren essbar und reich an Vitamin C. Sie lassen sich vielfältig in der Küche einsetzen oder dienen heimischen Vögeln im Winter als Nahrung.

Herkunft

Die Gemeine Berberitze (Berberis vulgaris) ist ein Gehölz, das zur Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae) gehört. Die Familie der Berberitzengewächse besteht aus etwas 450 immergrünen oder laubabwerfenden Arten. Das Gehölz ist auch unter den Namen Sauerdorn, Essigbeere oder Echte Berberitze bekannt und ist in Mitteleuropa und Westasien heimisch. In den Alpen kann die Gemeine Berberitze bis in einer Höhe von 2500 m vorkommen.

Aussehen

Das sommergrüne Gehölz hat anfangs eine aufrechte Wuchsform und kann 2–2,5 m hoch werden. Im Alter wird die Gemeine Berberitze oft ebenso breit wie hoch durch ihre bogig überhängenden Zweige. Die 3–6 cm länglich-elliptischen Blätter sind von dunkelgrüner Farbe. Im Herbst leuchten die Blätter intensiv gelborange bis orangerot.
Die Zweige sind mit Dornen von 1–2 cm Länge besetzt. Sie dienen der Vermeidung von Tierverbiss. Die Rinde des Gehölzes ist gelbbraun bis grau. Innerlich ist das Holz leuchtend gelb.
Von Mai bis Juni zeigen sich die zahlreichen, gelben und duftenden Blüten in 1–2 cm langen, hängenden Trauben. Sie locken zahlreiche Bienen und Schmetterlinge an.
Ab September erscheinen rote, elliptisch geformte und bis zu 1 cm lange Beeren, die ab Oktober gepflückt werden können. Sie sind essbar, reich an Vitamin C und schmecken säuerlich. Die Vögel lieben die schmackhaften Beeren im Winter. Sie scheiden später die Samen der Beeren wieder aus und verbreiten so die Pflanze.
Ausser den Beeren ist die ganze Pflanze giftig.

Standort/Verwendung

Die Gemeine Berberitze mag jeden Standort auf durchlässigem Boden an sonnigen bis halbschattigen Lagen.
Der ideale Blüten- und Fruchtstrauch kann sowohl in Einzelstellung wie auch in Gruppen im Garten gepflanzt werden. Die Gemeine Berberitze begeistert jeden Gartenliebhaber vom Frühling bis zum Herbst mit ihrem wundervollen Farbzauber. Wenn sich im Herbst die Blätter gelborange bis orangerot verfärben, leuchten die Beeren scharlachrot. Das Gehölz ist sehr dekorativ, ein Blickfang schlechthin!
Geeignet ist die Gemeine Berberitze für Wildhecken im Naturgarten kombiniert zum Beispiel mit Weissdorn (Crataegus), Holunder (Sambucus), Sanddorn (Hippophae), oder Weide (Salix). Für Vögel ist das Gehölz ein beliebter Nistplatz, der sie vor Katzen und anderen Jägern schützt. Auch ist die Pflanze effektvoll in Rabatten oder als Hecke.
Die essbaren Beeren können zu Marmelade oder Säften verarbeitet werden. Im Orient werden die getrockneten Beeren der Gemeinen Berberitze zum Würzen von Reisgerichten verwendet. Auch zu Fisch- und Fleischgerichten passt die Würze der fruchtig-sauren Beere. Die getrockneten Beeren können wie Rosinen, zum Beispiel im Müsli gegessen werden.
Schon im alten Ägypten wurden die Beeren gegen Fieber und Durchfall eingesetzt. In der Volksheilkunde werden die Beeren und die Wurzeln bei Lungen-, Leber- und Milzleiden angewandt.
Früher wurden die Rinde und die Wurzel zum Gelbfärben von Textilien, Leder und Holz benutzt.

Pflege

Das anspruchslose und robuste Gehölz ist sehr schnittfest und benötigt keine grosse Pflege. Als Hecke gepflanzt kann die Gemeine Berberitze durch einen jährlichen Schnitt in ihre Form geschnitten werden. In Wildhecken wachsend ist ein Schnitt des Gehölzes nicht nötig. Bei einem Rückschnitt empfiehlt es sich, Handschuhe zu tragen, denn die Dornen der Pflanze stechen und kratzen unangenehm.



Diese Pflanze im Hauenstein-Pflanzenshop

Die in dem Artikel beschriebene Pflanze können Sie in unseren Gartencentern oder direkt in unserem Pflanzenshop beziehen.

Von Mai bis Juni zeigen sich die zahlreichen, gelben und duftenden Blüten in 1–2 cm langen, hängenden Trauben. 
Von Mai bis Juni zeigen sich die zahlreichen, gelben und duftenden Blüten in 1–2 cm langen, hängenden Trauben.
Ab September erscheinen rote, elliptisch geformte und bis zu 1 cm lange Beeren, die ab Oktober gepflückt werden können. 
Ab September erscheinen rote, elliptisch geformte und bis zu 1 cm lange Beeren, die ab Oktober gepflückt werden können.

Newsletter & Social Media

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Folgen Sie uns auf Social Media.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Gartencenter Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 44 879 11 60
Fax +41 44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 44 322 06 66

Gartencenter Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 41 761 76 88
Fax +41 41 761 72 59

Stadt-Gartencenter Winterthur

Industriestrasse 24
8404 Winterthur
Tel. +41 (0)44 879 11 79

 

Baumschule Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 44 879 11 22
Fax +41 44 879 11 88

 
Schweizer Pflanzen - Hier wächst Zukunft - Lehrbetrieb

© 2020 Hauenstein