Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Lärche - Larix
Lärche - Larix
Symbolik der Pflanzen
Symbolik der Pflanzen
Blumen am Krankenbett
Blumen am Krankenbett
Gartenbonsai
Gartenbonsai

Kiwi – Actinidia

Kiwis sind sehr gesunde Früchte. Sie haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und E und beinhalten auch viele Mineral- und Ballaststoffe. Die feinen, nicht störenden Samen enthalten unter anderem wichtige Omega-Fettsäuren. Nur schon wegen ihrer gesunden Eigenschaften lohnt es sich, im hauseigenen Garten diesen Vitamin-Spender anzupflanzen.
Die Kiwi eignet sich wunderbar für die Begrünung von Pergolen, Mauern oder Zäunen und ist bis in den Spätherbst sehr dekorativ. Neben der Zierde bringt die Pflanze auch wunderbare und schmackhafte Früchte hervor, die je nach Sorte frisch gepflückt wie auch verarbeitet sehr gut schmecken.

Herkunft

Die Gattung Actinidia, zu Deutsch Strahlengriffel oder eben Kiwi, umfasst eine Menge an Arten und Sorten.
Bei uns sind vor allem die pelzigen Früchte der Arten Actinidia deliciosa (grünfruchtig) und Actinidia chinensis (gelbes Fruchtfleisch) unter dem Namen Kiwi oder chinesische Stachelbeere bekannt.
Die Kiwi stammt ursprünglich aus dem südlichen China. China ist nach wie vor weltweit der führende Produzent von Kiwifrüchten gefolgt von Italien, Neuseeland, Chile, Griechenland, Frankreich und Iran. Die Kiwi wurde 1904 erstmals nach Neuseeland eingeführt, wo sie züchterisch bearbeitet wurde. Die Vitaminfrucht erfreute sich dort zunehmender Beliebtheit. 1952 begann der Export der Kiwi von Neuseeland aus zuerst nach England, wo sie auf dem Fruchtmarkt sehr gut angenommen wurde. Bald wurde die Frucht auch in andere Länder Europas und nach Nordamerika exportiert. Die Kiwis im schweizerischen Handel kommen unter anderem aus Italien und Griechenland.
Seit einigen Jahren sind die sogenannten Minikiwis im Trend. Sie sind auch unter den Namen Trauben-, Beeren- oder Arguta-Kiwi bekannt. Diese Art von Kiwi stammt aus China, Korea und dem asiatischen Teil Russlands. Weit verbreitet ist vor allem die Minikiwi-Art Actinidia arguta.
Der Name Kiwi wurde aus marktstrategischen Gründen 1959 in Neuseeland erfunden und leitet sich vom Kiwi-Vogel ab. Die Verwendung des Namens Kiwi kann zu Verwechslungen mit den Einwohnern Neuseelands führen, deren Spitzname ebenfalls Kiwi lautet.

Aussehen grossfrüchtige Kiwis (Deliciosa-Kiwi)

Die Kiwi ist eine ausdauernde, verholzte, lianenartig wachsende und sommergrüne Schlingpflanze und ist je nach Art unterschiedlich geformt.
Die grossfruchtigen Kiwi-Arten haben bepelzte Triebe, Blätter und Früchte. Die Blätter sind oval bis herzförmig. Ihre cremeweissen Blüten sind 4 bis 5 cm gross und öffnen sich ab Ende Mai bis Juni. Sie stehen einzeln oder zu mehreren in Blütenständen. Meistens gibt es männliche und weibliche Blüten an getrennten Pflanzen. Es gibt aber auch selbstfruchtbare, zwittrige Sorten.
Die Früchte sind ovale bis walzenförmige Beeren von bis zu 8 cm Länge und 5 cm Breite. Die Fruchtschale ist von grüner bis brauner Farbe. Wegen ihrer späten Reife werden die grossen Kiwis erst im November geerntet. Bei der Ernte sind die Früchte noch hart. Die Reifung erfolgt im kühlen Keller, was man durch Hinzulegen von reifen Äpfeln beschleunigen kann.

Aussehen kleinfruchtige Kiwis (Arguta-Kiwis)

Kleinere und glatte Blätter sowie kleinere Früchte und Blüten besitzen die Minikiwis. Sie tragen stachelbeergrosse, glattschalige Früchte mit zarter, glatter Schale. Die Frucht hat einen würzigsüssen Geschmack und ist frisch ab der Pflanze essbar.
Mit den Kiwis (grosse und kleine Arten) können Kuchen, Konfitüren oder Chutneys hergestellt werden.
Generell tragen nur Kiwi-Pflanzen mit weiblichen Blüten Früchte. Die meisten Kiwi-Arten sind zweihäusig. Das heisst, es braucht mindestens eine männliche Pflanze auf etwa acht weibliche Pflanzen, damit die weiblichen Blüten von den Bienen bestäubt werden können. In den Hauenstein Gartencentern sind jedoch auch selbstfruchtende Arten erhältlich. Unser Fachpersonal berät und informiert Sie darüber gerne.
Grundsätzlich tragen Kiwi-Pflanzen ab dem dritten Jahr Früchte, die sehr vitaminreich und wohlschmeckend sind. Die Minikiwis können im Oktober direkt ab dem Strauch gegessen werden. 

Standort/Verwendung

Am besten gedeiht die Kiwi an sonnigen Wänden, Mauern oder entlang von Pergolen an geschützter Lage. Ein schattiger Fuss, das heisst, dass der Boden mit einem Bodendecker bepflanzt ist, wäre optimal. Kiwis mögen humosen, eher sauren Boden ohne Staunässe.
Als Kletterhilfe eignen sich für diese Schlingpflanze ein stabiles Holzgerüst, gespannte Drähte, eine Pergola oder ein Zaun. Eine stabile Kletterhilfe ist für die Kiwi sehr wichtig, sonst kann die Pflanze sich nicht voll entwickeln.
Kiwis wie auch Minikiwis eignen sich bestens für die Berankung eines Zauns oder die Begrünung einer Pergola. Auch als Spalier gezogen entlang einer Mauer ist die Obstpflanze sehr attraktiv. Und nicht zuletzt ist ihr Fruchtbehang eine süsse und vitaminreiche Belohnung für jeden Gartenliebhaber.

Pflege

In der Vegetationszeit (Wachstumszeit) braucht die Kiwi viel Wasser. Deshalb ist ein regelmässiges Wassergeben sehr wichtig. Im Frühling ist die Pflanze dankbar für eine Kompostgabe.
Kiwis sind Flachwurzler. Deshalb sollte im Wurzelbereich keine Bodenbearbeitung gemacht werden. Ideal ist eine Bepflanzung mit einem Bodendecker oder ein Auftrag einer Mulchschicht.
In einem Jahr kann die Kiwi bis zu 2 m lange Triebe bilden, welche zum Beispiel an starken Drähten oder entlang der Pergolakonstruktion aufgebunden werden müssen.
Kiwi-Pflanzen können wie Reben gezogen und geschnitten werden. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel oder schauen Sie sich das informative Video "Schnitt und Pflege von Reben" an. Im Pflanzjahr wird ein Haupttrieb senkrecht bis zum oberen Draht gezogen. Aus diesem Mitteltrieb wachsen im nächsten Jahr Triebe, die man seitlich an den Drähten fixiert. An diesen Seitenhaupttrieben wachsen in den folgenden Jahren blühende und fruchttragende Jahrestriebe.


Diese Pflanze im Hauenstein-Pflanzenshop

Die in dem Artikel beschriebene Pflanze können Sie in unseren Gartencentern oder direkt in unserem Pflanzenshop beziehen.

Die Reifezeit der Kiwi-Früchte geht bis in den späten Herbst hinein. Sie müssen geerntet werden, bevor die strengen Fröste kommen. Eine Nachreife geschieht im Haus. 
Die Reifezeit der Kiwi-Früchte geht bis in den späten Herbst hinein. Sie müssen geerntet werden, bevor die strengen Fröste kommen. Eine Nachreife geschieht im Haus.
Die glattschaligen Kiwis sind kleiner als die behaarten. Sie können direkt mit der Schale gegessen werden. 
Die glattschaligen Kiwis sind kleiner als die behaarten. Sie können direkt mit der Schale gegessen werden.
Bei den behaarten und grossfruchtigen Kiwis gibt es männliche und weibliche Pflanzen. Einzelne Sorten sind zwittrig, das heisst, die männlichen und weiblichen Blütenteile sind in der gleichen Blüte. 
Bei den behaarten und grossfruchtigen Kiwis gibt es männliche und weibliche Pflanzen. Einzelne Sorten sind zwittrig, das heisst, die männlichen und weiblichen Blütenteile sind in der gleichen Blüte.
Optisch sind die weiblichen und männliche Blüten unterschiedlich und damit auch an den einzelnen Pflanzen erkennbar. 
Optisch sind die weiblichen und männliche Blüten unterschiedlich und damit auch an den einzelnen Pflanzen erkennbar.
Als Begrünung von Zäunen oder Wänden eignet sich die Kiwi vortrefflich und ist erst noch dekorativ. Foto © PlantaPro 
Als Begrünung von Zäunen oder Wänden eignet sich die Kiwi vortrefflich und ist erst noch dekorativ. Foto © PlantaPro
Eine Pergola wird durch die starkwachsende Kiwi relativ schnell überwachsen. Foto © PlantaPro 
Eine Pergola wird durch die starkwachsende Kiwi relativ schnell überwachsen. Foto © PlantaPro
Die grossfruchtigen Kiwis müssen entweder geschält oder halbiert und ausgelöffelt werden. 
Die grossfruchtigen Kiwis müssen entweder geschält oder halbiert und ausgelöffelt werden.

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Baumschule Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

Gartencenter Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66

Gartencenter Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

 
Schweizer Pflanzen - Hier wächst Zukunft - Lehrbetrieb

© 2018 Hauenstein