Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Strahlenanemone - Anemone blanda
Strahlenanemone - Anemone blanda
Pflanzen mit Frostschutz
Pflanzen mit Frostschutz
Gärtnern im Alter
Gärtnern im Alter
Nieswurz, palmblättrig - Helleborus foetidus
Nieswurz, palmblättrig - Helleborus foetidus

Der Buchsbaumzünsler hat grossen Appetit

Der Buchsbaum ist beliebt, pflegeleicht, robust, langlebig und sehr dekorativ. Trotzdem ist er keine Wunderpflanze. Ein ernst zu nehmender Gegner ist der Buchsbaumzünsler. Dieser Schädling kann in kurzer Zeit grossen Schaden anrichten. Doch mit regelmässigen Kontrollen und entsprechenden Massnahmen kann man diesem Problem entgegenwirken.

Herkunft und Ausbreitung

Ursprünglich stammt der Buchsbaumzünsler (Diaphania perspectalis) aus dem asiatischen Raum (China, Japan, Korea). Er wurde in Europa erstmalig im Jahre 2007 in Weil am Rhein (Deutschland, Baden-Württemberg) und dann bald auch in Basel gesichtet. Seither hat er sich immer mehr verbreitet und ist in der Schweiz fast überall aufgetreten. Wie er nach Europa gelangte, ist nicht gänzlich geklärt. Vermutungen zufolge hängt es mit dem weltweiten Transport von Produkten zusammen.

Schadbild

Die Raupen des Buchsbaumzünslers können Schäden verursachen, welche die Buchsbäume bis zum Absterben bringen können. Bei einem frischen Befall sind kaum Schäden zu erkennen, da die Raupen im inneren Teil des Gehölzes mit Fressen beginnen. Durch die dichte, feine Verzweigung des Buchsbaums sind die Raupen sehr gut geschützt. Erst wenn die Raupen die Blätter an der Oberfläche des Buchsbaumes fressen, fallen die Frassspuren auf. Es werden die Blätter und die noch grüne Rinde der jungen Triebe gefressen. Das kann bis zur kompletten Entlaubung des ganzen Strauches führen.
Zu ihrem eigenen Schutz spinnen sich die Raupen zwischen Blättern ein und können sich dort meist ungestört verpuppen. Diese Gespinste sind weisslich und können sich an der ganzen Pflanze befinden. Man kann sie sogar im Winter finden, häufig mit Puppen im Innern.

Aussehen und Lebensweise

Wie erwähnt, überwintert der Buchsbaumzünsler als Puppe in einem Gespinstnest am Buchsbaum oder auch in unmittelbarer Nähe auf anderen Pflanzen. Je nach Witterung, bereits im zeitigen Frühjahr, fangen die Raupen an zu fressen. Sie können bis 5 cm lang werden. Die Raupen habe eine gelbe bis dunkelgrüne Farbe, eine schwarzen Kopf und weisen in der Längsrichtung zwei schwarze, weiss eingerahmte Streifen mit schwarzen Punkten auf. Auf diesen schwarzen Punkten wachsen feine, weisse Haare.
Der Buchsbaumzünsler lebt ungefähr vier Wochen und verpuppt sich dann, geschützt in einem Gespinst für eine Woche. Die Puppen haben eine dunkelgrüne Farbe und ein schwarzgelbes Muster an der Seite. Die Flügelränder sind dunkelbraun gefärbt.
Aus der Puppe schlüpft ein weisslicher bis grauer Falter mit langen Fühlern. Teilweise schimmern die Flügel leicht rosa. Die Falter suchen sich für die Eiablage neue Buchsbäume. Sie legen die Eier auf der Blattunterseite ab. Ein Falter hat eine Lebenserwartung von ungefähr acht Tagen. Die Eiergelege sind anfänglich gelblich. Später entwickeln sich kleine, dunkle Punkte in den Eiern. Das ist bereits der Kopf der ungeschlüpften Raupe. Nach nur wenigen Tagen schlüpfen die zunächst gelblichen Raupen aus.
Pro Jahr entwickeln sich zwei bis vier Generationen, wobei die letzte Generation als Puppe überwintert.

Bekämpfungsmöglichkeiten

Am wichtigsten ist die regelmässige Kontrolle aller Buchsbäume. Dabei sollte insbesondere der innere Teil der Pflanze auf Raupen und Frassspuren kontrolliert werden, weil dort der Raupenfrass beginnt. Auch Kotspuren sind ein wichtiger Hinweis.
Bei kleinem Befall und bei kleinen Pflanzen können die Raupen von Hand abgelesen werden.
Bei einem starken Befall oder bei grossen Pflanzen ist die Anwendung von geeigneten Pflanzenschutzmitteln der beste Weg. Es gibt erfolgreiche Mittel, die biologischer Natur sind und auch andere. Unsere Gärtnerinnen und Gärtner in den Hauenstein Garten-Centern beraten Sie gerne.
Übrigens, noch junge Raupen lassen sich besser bekämpfen als ältere. Darum und aus Gründen der Schadensbegrenzung ist eine wöchentliche Kontrolle der Buchsbäume ab Mitte März bis Ende September sehr zu empfehlen.
Erstaunlich ist das Regenerationsvermögen von geschädigten Buchsbäumen. Vielmals treiben sie aus den kahl gefressenen Trieben wieder aus. Es gibt aber auch Pflanzen, die schlecht austreiben oder nur aus dem alten Holz. Dennoch dauert es eine lange Zeit, bis der Buchsbaum wieder in seiner ganzen Schönheit dasteht. Kleinere Schäden erholen sich klar schneller. Das Gleiche gilt für Schäden, die in der ersten Jahreshälfte aufgetreten sind.
Andere Pflanzen, die den Buchsbaum ersetzen können, gibt es nicht viele. Sicher sind die Eibe (Taxus), die Frühlings-Duftblüte (Osmanthus burkwoodii) und die Japanische Stechpalme (Ilex crenata) am besten geeignet. Idealerweise lassen Sie sich in den Hauenstein Gartencentern von unseren Gärtnerinnen und Gärtnern beraten. So finden Sie die richtige Pflanze, die sich am gewünschten Standort wohl fühlt und Ihren Vorstellungen entspricht.

Weitere Informationen zum Buchsbaumzünsler in diesem Video.

Falter des Buchsbaumzünslers 
Falter des Buchsbaumzünslers
Schadbild 
Schadbild
Raupen vom Buchsbaumzünsler 
Raupen vom Buchsbaumzünsler
Schadbild mit Neuaustrieb 
Schadbild mit Neuaustrieb

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66
Fax +41 (0)44 322 77 76

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein