Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Badezimmerpflanzen
Badezimmerpflanzen
Kleinkronige Bäume
Kleinkronige Bäume
Video: Zimmerbonsai umtopfen
Video: Zimmerbonsai umtopfen
Kugelföhre - Pinus nigra 'Pierrick Brégeon?
Kugelföhre - Pinus nigra 'Pierrick Brégeon?

Pflanzen für trockene Standorte

Lieber trocken durch den Sommer und Winter

Pflanzen haben sich in vielfältiger Form an ihre jeweiligen Umweltbedingungen angepaßt. In Regionen, in denen Trockenheit das Klima bestimmt, ist es einigen Pflanzen an Wuchs, Blättern und Gestalt regelrecht anzusehen. Sollen trockenheitsliebende Pflanzen den Garten verschönern, ist es für gutes Gedeihen wichtig, den Standort nach den Bedürfnissen der Pflanzen auszuwählen.

Anpassung bei Blättern

In Trockengebieten haben zahlreiche Pflanzen im Laufe der Evolution beispielsweise graugrüne, hartlaubige bis ledrige Blätter entwickelt, die zumeist noch eine schmale Form haben. Beispiele dafür sind Palmlilie (Yucca), Lavendel (Lavandula) oder Rosmarin (Rosmarinus). Bei Nadelgehölzen sind die Nadeln zwar nicht unbedingt ein Anpassungsmerkmal an trockene Standorte, dennoch kommen viele Gattungen und Arten mit Trockenheit gut zurecht. Dazu gehören beispielsweise Wacholder (Juniperus) und Kiefern (Pinus).

Ausbilden von Blatthaaren

Ebenso gibt es einige Pflanzen deren Blattoberfläche mit feinen Haaren belegt ist. Die Haare sorgen dafür, daß sich am Blatt eine höhere Luftfeuchtigkeit hält und die Wasserverdunstung eingeschränkt wird. Beispiele dafür sind Wollziest (Stachys byzantina 'Silver Carpet') und Ehrenpreis (Veronica spicata 'Incana').

Sukkulente Pflanzen

Weiterhin sind in trockenen Regionen sukkulente (wasserspeichernde) Pflanzen vermehrt anzutreffen. In ihren dickfleischigen Trieben und Blättern können sie Wasservorräte speichern, die ihr Überleben in Trockenzeiten sichern. Zu den Sukkulenten gehören u.a. die Mittagsblume (Delosperma), die Fetthenne (Sedum) sowie der Hauswurz (Sempervivum) – drei Staudengattungen, die bestens für den Steingarten und die Dachbegrünung geeignet sind.

Zwiebeln, Knollen und Rhizome sichern das Überleben

Ganz anders haben zwiebel-, knollen- und rhizombildende (ausläuferbildende) Pflanzen sich an trockene Bedingungen angepasst. Zwiebelpflanzen bilden eine gestauchte Sprossachse (Stengel) – die Zwiebel – aus, die der Speicherung von Wasser und Nährstoffen dient. Die gleichen Aufgaben übernehmen Rhizome, die unter- oder oberirdische Sprossachsen (Stengel) darstellen, und Knollen deren Sprossbasis insbesondere bei Stauden unter der Erdoberfläche liegt. Pflanzen, die aufgrund solcher Verdickungen Wasser speichern und das Nass während trockenen Perioden wohldosiert an Spross, Blätter, Blüten und Früchte weitergeben, sind beispielsweise Alpenveilchen (Cyclamen; Knolle), Zierlauch (Allium; Zwiebel), Sternanemone (Anemone blanda, unterirdische Rhizome) und Schwertlilie (Iris, oberirdische Rhizome).

Standort und Pflege

Alle trockenheitsliebenden Pflanzen haben eines gemein: sie benötigen einen trockenen, vollsonnigen Standort mit gutem Wasserabzug. Sandige bis kiesige Böden, aber auch Hanglagen und kleine Hügel, an denen die Trockenpflanzen die oberen Plätze einnehmen und wo das Wasser gut nach unten ablaufen kann, sind als Standorte ideal geeignet. Ein Platz unter dem Dachvorsprung an der Südseite eines Hauses kommt diesen Pflanzen ebenso recht. Zu vermeiden sind hingegen Mulden oder Senken, in denen sich das Wasser sammelt, und Standorte mit Lehmboden. Der Lehm hält das Wasser zu lang im Wurzelbereich fest, so dass die Pflanzen verfaulen.
Ein guter Wasserabzug ist gerade in den Jahreszeiten mit hohen Niederschlägen, zum Beispiel regenreichen Wintern, bedeutsam. Denn oftmals erfrieren die Pflanzen nicht, sondern verfaulen. Am richtigen Standort sind sie hingegen ausreichend winterhart.

Bei den Kräutern und Duftpflanzen, die den trockenheitsliebenden Pflanzen angehören, hat ein sonniger Standort mit gutem Wasserabzug weitere Vorteile. Aroma und Duft der Pflanzen können sich dann voll entfalten.

Pflanzen für vollsonnige und trockene Lagen

Nicht alle Pflanzen, die heisse, trockene Standorte gut vertragen, zeigen typische Anpassungserscheinungen wie hartlaubige Blätter, Blatthaare oder dickfleischige Triebe. Welche umfangreichen Möglichkeiten Ihnen bei der Gestaltung eines trockenen Steingartens oder der Südseite Ihres Grundstücks offen stehen, zeigt Ihnen die Liste "Pflanzen für vollsonnige, trockene, heisse Lagen", die Sie in "Hauensteins Pflanzenbuch" finden.

Delosperma cooperi 
Delosperma cooperi
Stachys byzantina 'Silver Carpet' 
Stachys byzantina 'Silver Carpet'
Yucca filamentosa 
Yucca filamentosa

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66
Fax +41 (0)44 322 77 76

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein