Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Sieben-Söhne-des-Himmels-Blume - Heptacodium miconioides
Sieben-Söhne-des-Himmels-Blume - Heptacodium miconioides
Wildobst
Wildobst
Pflanzen in der Baumschule selber auslesen
Pflanzen in der Baumschule selber auslesen
Apfel und Apfelsaft sind gesund
Apfel und Apfelsaft sind gesund

Trotz Birngitterrost – Wacholder sind besser als ihr Ruf !!!

Das Nadelgehölz Wacholder (Juniperus) hat in den letzten Jahren eine grosse Bekanntheit erreicht. Die Medienpräsenz erreichte Ausmasse, die für viele Politiker nur Wunschtraum ist. Sicher ist Ihnen der Grund dafür bekannt. Der Birngitterrost, der Schäden an Blättern und Früchten der Birnbäume verursacht, überwintert auf verschiedenen Wacholderarten und -sorten. Leider wurden von den Medien alle Wacholder in den gleichen Topf geworfen, das heisst es wurde so dargestellt, als seien alle Wacholder Träger des Birngitterrostes. Dem ist aber absolut nicht so. Bei der Baumschule Hauenstein erhalten Sie über 20 Sorten Wacholder, die resistent gegen den Birngitterrost sind. Das bedeutet, dass diese Wacholdersorten weiterhin bedenkenlos im Garten verwendet werden können.

Nachfolgend finden Sie genauere Erläuterungen zum Thema Birngitterrost, Wacholder und Birnbaum.

Was ist Birngitterrost?

Der Birngitterrost ist eine Pilzkrankheit, die schon lange bekannt ist. Ab den 1990er Jahren war ein stärkeres Auftreten zu beobachten. Man erkennt den Birngitterrost leicht im Sommer an den orange-roten, auffälligen Flecken auf den Blättern des Birnbaumes. Die Infektion passiert bereits im Mai/Juni bei feuchter Witterung.
Über Jahre stark befallene Bäume werden geschwächt, tragen weniger Früchte oder nur noch Kümmerbirnen. Durch das stark geschädigte Laub ist auch der Kreislauf im Baum gestört. Die Bäume wachsen nicht mehr, fangen an zu serbeln und können im Extremfall absterben. An den Birnbäumen werden nur die Blätter und Früchte befallen. Auf diesen kann der Birngitterrost jedoch nicht überwintern, das heisst, nach dem Blattfall und der Ernte im Herbst sind die Birnbäume wieder frei vom Krankheitserreger. Das Laub kann bedenkenlos kompostiert werden. Eine neue Infektion kann erst im nächsten Frühjahr (Mai/Juni) wieder erfolgen und zwar immer nur ausgehend von einem befallenen Wacholder (Juniperus).

Welche Bedeutung haben die Wacholder?

Dauerhafte Träger des Birngitterrostes sind gewisse Wacholderarten, allen voran Juniperus chinensis und der bei uns in den Alpen und Jura einheimische Juniperus sabina (Sevibaum). Jeweils im Frühjahr werden von befallenen Wacholdersträuchern aus die Birnbäume mit dem Birngitterrost infiziert. Dies geschieht jedes Jahr neu. Damit sind diese Wacholderarten die eigentliche Wirtspflanzen, ohne die der Birngitterrost nicht überleben und sich fortpflanzen kann.

Bekämpfungsmöglichkeiten

An sich ist der Birngitterrost auf dem Birnbaum mit gleichen Mitteln wie der Schadpilz „Schorf" bekämpfbar. Es sind aber mehrere Behandlungen während den Monaten April, Mai und Juni nötig. Der Aufwand ist dadurch zeitlich sehr gross. Eine chemische Bekämpfung auf dem Wacholder ist nicht möglich.
Als einzige sinnvolle Bekämpfung ist das Ausreissen der kranken Wacholdersträucher in der Umgebung von Birnbäumen zu empfehlen, respektive keine anfälligen Wacholderarten mehr zu pflanzen. Der Birngitterrost kann nie mit der Pflanzung von jungen Birnbäumen eingeschleppt werden, da diese in unbelaubtem Zustand nie Krankheitsträger sind.

Resistente Wacholder (Juniperus) – Das Hauenstein-Sortiment

In mehrjährigen Infektionsversuchen testete die Eidgenössische Forschungsanstalt Wädenswil Wacholdersorten auf ihre Anfälligkeit gegenüber dem Birngitterrost. Die Resultate dieser Versuche flossen direkt in die Sortimentsgestaltung der Baumschule Hauenstein ein. Das heisst, wir haben das Wacholder-Sortiment so angepasst, dass Sie bei uns als Kunde zu beinahe 100% nur birngitterrostresistente Wacholder angeboten bekommen. Die folgende Liste gibt Ihnen einen genauen Überblick.

Juniperus – Art / Sorte (Wacholder) Resistenz / Anfälligkeit
J. communis resistent
- ‘Barmstedt’ resistent
- ‘Green Carpet’ resistent
- ‘Hibernica’ resistent
- ‘Hornibrookii’ resistent
- ‘Repanda’ resistent
- ‘Sentinel’ resistent
- ‘Wallis’ resistent
J. horizontalis ‘Blue Chip’ resistent
- ‘Golden Carpet!’ resistent
- ‘Prince of Wales’ resistent
- ‘Wiltonii’ resistent
- ‘Youngstown’ resistent
J. media ‘Blaauw’ resistent
- ‘Hetzii’ resistent
- ‘Mint Julep’ resistent
- ‘Plumosa Aurea’ resistent
J. procumbens ‘Nana’ resistent
J. scopulorum ‘Blue Arrow’ resistent
J. squamata ‘Blue Carpet’ resistent
- ‘Blue Star’ resistent
- ‘Grey Owl’ gering anfällig
- ‘Skyrocket’ gering anfällig

Diese Pflanzen im Hauenstein-Pflanzenshop

Die in dem Artikel beschriebenen Pflanzen können Sie in unseren Garten-Centern oder direkt in unserem Pflanzenshop beziehen.

Birngitterrost an einem Birnbaum 
Birngitterrost an einem Birnbaum
Birngitterrost an einem Wacholder
Foto: ACW 
Birngitterrost an einem Wacholder
Foto: ACW
Juniperus communis 'Wallis' 
Juniperus communis 'Wallis'
Juniperus communis 'Green Carpet' 
Juniperus communis 'Green Carpet'
Juniperus scopulorum 'Blue Arrow' 
Juniperus scopulorum 'Blue Arrow'

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Aktuelles, Wissenswertes und Unterhaltsames finden Sie auch auf unserer Facebook-Seite.

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein