Pflanzenportrait

Diese Themen sind jetzt jahreszeitlich aktuell

Wollemi Pine - Wollemia nobilis - Die Dinosaurier-Pflanze
Wollemi Pine - Wollemia nobilis - Die Dinosaurier-Pflanze
Nachtduftende Pflanzen
Nachtduftende Pflanzen
Video: Pflanzung von Clematis
Video: Pflanzung von Clematis
Video: Japanischer Ahorn
Video: Japanischer Ahorn

Blütenreiche Staudenhecken

Stauden überzeugen als Sichtschutz und gestalterisches Element ebenso gut wie Gehölzhecken. Sie sind für kleinere und grössere private Gärten wie auch öffentliche Anlagen eine kreative Lösung. Vorteile sind ihr Artenreichtum, Ihre Blütenvielfalt, ihre hohe jahreszeitliche Dynamik, ihr geringer Grenzabstand und ihr hoher ökologischer Wert. An der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Wädenswils (ZHAW) wurden Staudenhecken entwickelt und über Jahre auf Standfestigkeit, Sichtschutz und ästhetische Wirkung getestet. Die Resultate sind praxistauglich, attraktiv und pflegearm.

Prinzip der Staudenhecken

Staudenhecken können gleiche Funktionen übernehmen wie die Gehölzhecken. Sie sind Sichtschutz, Raumbildner und Grenzmarkierung. Mit rund 80 cm Breite benötigen sie wenig Platz. Die Länge kann frei gewählt werden. Da die Hecke im Frühjahr bodeneben abgeschnitten wird, verlangt der Gesetzgeber keine Grenzabstände. Damit ist der Platzbedarf auf ein Minimum reduziert. Für ein langfristig gutes Einvernehmen empfehlen wir, trotzdem den Nachbar vorgängig zu orientieren. Vielleicht ergibt sich sogar ein gemeinsames Projekt direkt auf der Grenze.
Ähnlich wie bei den Staudenmischungen, welche flächig gepflanzt werden, setzen sich die Staudenhecken auch aus verschiedenen Staudengruppen zusammen. Jede dieser Gruppen hat ihre spezifische Aufgabe. So gibt es die äusserst standfesten Gerüstbildner (Leitstauden), welche der Hecke die architektonische Struktur geben. Sie sind in der Regel stark wachsend, können bis 200 cm hoch werden und präsentieren mit ihren Blüten vom Frühsommer bis zum Herbst. Während den kahlen Wintermonaten, insbesondere, wenn Raureif oder Schnee sie ziert, kommt der Reiz der Samenstände perfekt hervor. Verblüffend ist gerade ihre Standfestigkeit, auch bei grösseren Schneemengen. Begleitstauden (Gruppenstauden) und Bodendecker werden an den Rändern entlang eingesetzt. Sie werden in dieser Verwendung auch als Schleppstauden betitelt. Die berühmte englische Staudengärtnerin Gertrude Jekyll (*1843 – †1932) hat es vor vielen Jahren bereits vorgemacht. Sie hat entlang jeder englischen Rabatte Schleppstauden gepflanzt. Diese runden eine Rabatte ästhetisch vortrefflich ab und halten das Unkraut auf einem Minimum. Zu beachten gilt, dass sie übers Beet (Staudenhecke) hinaus hängen dürfen und nicht am Rand abgeschnitten werden sollten. So wirken sie am besten.
Relativ kurzlebige Stauden übernehmen in den ersten zwei Jahren Funktionen der sich langsamer entwickelnden Gerüstbildner und Schleppstauden. Sie sind bereits im ersten Jahr Raum bildend und mit ihren Blattrosetten decken sie den noch offenen Boden sehr gut ab. So hat das Unkraut wenige Chancen, überhandzunehmen.
Die Zwiebelpflanzen läuten im Frühjahr den Start ein. Sie entwickeln sich und blühen, wenn viele andere Stauden noch nicht oder erst zaghaft austreiben. Damit übernehmen sie eine sehr wichtige Funktion im Frühjahr.
Als Fazit kann festgehalten werden, dass Staudenhecken eine echte Alternative zu herkömmlichen Gehölzhecken sind. Sie überzeugen im ästhetischen Bereich, wie zum Beispiel Blütenvielfalt, Herbstfärbung, Texturen und Habitus. Alle Pflanzen zusammen ergänzen sich mit individuellen Lebensformen, Wuchshöhen und Ausbreitungsdrang zu einem weitgehend sich selbst regulierendem System. Sie sind gleichzeitig ein attraktiver Sichtschutz und Raumbildner für kleinere und grössere Gärten. Auch für öffentliche Anlagen eröffnen sie neue Möglichkeiten. Kurzum, diese Pflanzkonzepte verbinden Attraktivität mit geringem Pflegeaufwand.

Standort und Boden

Für alle Staudenhecken empfehlen wir einen sonnigen Standort, eventuell leicht halbschattig. Wenn es zu schattig ist, dann entwickeln sich verschiedene Pflanzen nicht wunschgemäss. Auch die Standfestigkeit, insbesondere der Gerüstbildner, verringert sich.
Staudenhecken gedeihen in jedem normalen, tiefgründigen, humosen Gartenboden. Sie sind diesbezüglich nicht sehr anspruchsvoll. Eine wichtige Voraussetzung ist, wie grundsätzlich bei allen Neupflanzungen, eine gute Bodenvorbereitung. Die Erde muss frei von Wurzelunkräutern, wie zum Beispiel Quecke (Elymus), Winde (Convolvulus) oder Ackerschachtelhalm (Equisetum) sein. Verdichtete Böden müssen sehr gut gelockert werden. Schwere Böden (Lehmböden) lassen sich mit Sand, Splitt oder feinem Kies auflockern. Dabei ist eine gute Durchmischung sehr wichtig. Das erreicht man am besten mit mehrmaligem, maschinellem hacken mit einer Bodenfräse. Eine Grunddüngung mit organischem Material, wie zum Beispiel Kompost oder Hornspäne, ist nur bei sehr nährstoffarmen Böden (Sandboden) zu empfehlen.
Die nie völlig identischen Wuchsbedingungen an verschiedenen Standorten, wie zum Beispiel Bodenart, Sonneneinstrahlung, Wasser- und Nährstoffversorgung, können trotz gleicher Ausgangssortimente zu teilweise unterschiedlichen Entwicklungen respektive Vegetationsbildern führen.

Pflanzung

Die Pflanzung der Stauden erfolgt am besten nach einem festen Ablauf. Zuerst werden die Stauden auf der Fläche ausgelegt. So können noch Korrekturen vorgenommen werden, falls es gegen den Schluss nicht ganz passt. Dabei werden die Stauden nach der Reihenfolge ihrer Funktion, beginnend mit den Gerüststauden (Leitstauden), ausgelegt. Für Beete, die auf beiden Längsseiten einsehbar sind, werden die Gerüststauden unregelmässig in einem Band entlang der Mitte platziert. Damit erreicht man eine relativ natürliche Anordnung. Sollte die Hecke nur von einer Längsseite einsehbar sein, wie zum Bespiel entlang eines Zaunes oder einer Mauer, dann werden die Gerüststauden in einem Band entlang der Mitte und im entfernten Randbereich platziert.
Die Schleppstauden (Gruppenstauden, Begleitstauden) werden bevorzugt entlang der Ränder und, wenn nötig, in den grösseren Zwischenräumen über das ganze Beet verteilt.
Zu beachten gilt, dass die Zwiebeln erst ausgelegt werden, wenn alle anderen Stauden gepflanzt sind! Sie werden in lockeren Tuffs von 10 bis 100 Stück über die ganze Fläche angeordnet.
Sind alle Stauden verteilt, kann mit dem Pflanzen begonnen werden. Um ein optimales Wachstum zu gewährleisten, sind folgende Punkte zu beachten:

  • Wegen latentem Unkrautbefall sollte die oberste Erdschicht des Topfballens vor der Pflanzung entfernt werden
  • Wurzelballen lockern, besonders bei starker Verwurzelung
  • Nur feuchte Pflanzen setzen. Ausgetrocknete Topfballen vor der Pflanzung ins Wasser tauchen, damit sie sich vollsaugen können.
  • Bei sommerlicher Pflanzung empfiehlt sich ein Rückschnitt der zu grossen Pflanzenteile.
  • Zwiebelpflanzen werden in zwei- bis dreifacher Pflanztiefe wie die Zwiebeln dick sind, gepflanzt. Sie werden grundsätzlich im September bis Oktober gepflanzt. Dabei spielt es keine Rolle, dass die übrige Pflanzung bereits früher im Jahr erfolgt ist.
  • Nach der Pflanzung muss die gesamte Fläche durchdringend gewässert werden. Bei trockener Witterung muss während der Anwachsphase wiederholt bewässert werden.

Pflege

Die Pflegeintensität kann bei optimaler Bodenvorbereitung und plangemässer Umsetzung des Pflanzkonzepts stark reduziert werden. Auch hier ist entscheidend, dass zeitgerecht eingegriffen wird, zum Beispiel Unkräuter ausjäten, bevor sie im Samenstadium sind. Darum empfehlen wir eine kontinuierliche Pflege. Eine Pflege in grösseren Abständen kann zu stärkerem Unkrautdruck führen. Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Pflegeschritte, welche Staudenhecken ergeben:
In der Anwachsphase, das heisst im ersten Jahr, müssen die Pflanzungen den Bedürfnissen entsprechend gegossen werden. Später soll nur in extremen Ausnahmesituationen zusätzlich gewässert werden. Dabei ist zu beachten, dass besser einmal durchdringend gewässert wird, als nur kurz und öfters.

  • Eine Düngung in den ersten Jahren ist in der Regel nur bei mageren, sandigen Böden erforderlich. Später wird ein allfälliger Nährstoffmangel im Frühjahr mit einer Gabe Hornspäne oder Kompost ausgeglichen.
  • In den ersten Monaten nach der Pflanzung ist die Gefahr des Verunkrautens am grössten. Wurzelunkräuter müssen so schnell wie möglich entfernt werden. Dies geschieht idealerweise bei feuchtem Boden mit einer Grabgabel. Samenunkräuter müssen zwingend vor dem Samenflug gejätet werden. Es darf auf keinem Fall gehackt werden, da Zwiebelpflanzen beschädigt oder zumindest in ihrem Wachstum gestört würden.
  • Mit wenigen Ausnahmen werden die Stauden in der zweiten Winterhälfte (Februar), das heisst vor dem Austrieb der Zwiebelpflanzen, bodeneben zurückgeschnitten. Grössere Flächen können maschinell, zum Beispiel mit einem Mähbalken oder einer Motorheckenschere geschnitten werden. Das Schnittgut kann teilweise auf der Fläche liegen bleiben. Der Rest kann kompostiert werden.
  • Stauden, die durch ihren Fruchtstand oder ihre Struktur der Pflanzung einen spezifischen Charakter geben, sogenannte «Gerüstbildner», sollen erst im zeitigen Frühjahr respektive bei unattraktivem Aussehen zurückgeschnitten werden. Diese abgestorbenen Pflanzenteile und die winter- respektive immergrünen Pflanzen ergeben ein attraktives Bild während der winterlichen Vegetationsruhe.
  • Grundsätzlich sind alle ausgewählten Stauden sehr standfest und geben sich gegenseitig Halt. Darum müssen sie nicht aufgebunden werden. Sollten sie trotz allem im Sommer allzu sehr in die Höhe schiessen und sich eine ungenügende Standfestigkeit zeigen, dann ist ein punktueller Rückschnitt auf ungefähr ein Drittel von Vorteil. So bilden sich im Frühherbst aus den Seitentrieben nochmals Blüten. Von dieser Notmassnahme sind alle Ziergräser ausgeschlossen. Bei ihnen würde sich keine zweite Blüte mehr bilden.

Sortiment von Staudenhecken

Es gibt verschiedene, von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Wädenswil (ZHAW) erprobte und optimierte Staudenhecken. Alle sind für sonnige Standorte konzipiert. Dabei ist auch die "Naschstaudenhecke", bei der Himbeeren und Walderdbeeren geerntet werden können.

Staudenhecke Minimalbeet (komprimierte Rabatte)

 

Stück/
5m lang,
80cm breit

Blütenfarbe

Höhe

Merkmale

Calamagrostis x acutiflora 'Karl Foerster'

15

beige

170

bandartig, mittig, zuerst setzen

Hesperis matronalis

10

lila

70

duftend (v.a. Abends!) kurzlebig

Geranium 'Rozanne' 

10

violett mit Auge

70

sonnig, Dauerblüher, klettert

Ceratostigma 
plumbaginoides

15

blau

25

sonnig

Hyazinthus orientalis (rosa)

40

rosa

20

flächig

Crocus vernus 'Pickwick' 
(blau)

50

blau

10

flächig

Allium aflatunense
'Purple Sensation' 

40

tief pupurviolett

80

zu Calamagrostis zentral setzen

Chionodoxa luciliae

50

blau

10

flächig

Anemone japonica 
'Serenade'

8

dunkelrosa

80

punktuell in Ceratostigma setzen

Staudenhecke Wiese prärieartig (flächig-architektonisch)

 

Stück/
5m lang,
80cm breit

Blütenfarbe

Höhe

Merkmale

Calamagrostis x acutiflora
'Karl Foerster'

20

beige

170

flächig verteilen zu den Helianthus

Camassia cusickii

15

lavendelblau

100

flächig verteilen

Helianthus microcephalus 
'Lemon Queen'

5

zitronengelb

160

Solitär, zuerst linear setzen

Verbena bonariensis

10

violett

100

in Lücken setzen

Rudbeckia deamii

8

gelb

80

gemischt

Rudbeckia triloba

5

gelb

80

gemischt

Scilla siberica

50

blau

10

flächig

Puschkinia libanotica

50

hellblau

10

flächig

Gaura lindheimeri

5

weiss

80

in Lücken setzen

Viola sororia 'Albiflora'

10

weiss

15


Staudenhecke Minimalbeet (textur-, strukturreich, hell und leicht)

 

Stück/
5m lang,
80cm breit

Blütenfarbe

Höhe

Merkmale

Miscanthus sinensis 
 'Morning Light'

5

silbrig, Blatt weiss/grün

150

zuerst mittig setzen

Clematis recta 
'Purpurea'

4

weiss

150

evtl. Kletterhilfe Bambus-3-Eck

Clematis heracleifolia 
'Mrs Robert Brydon'

2

helllila

150

schnellwüchsig

Clematis heracleifolia 
'Mrs Robert Brydon'

10

weiss

100

gleichmässig verteilen

Ajuga reptans

10

violettblau

10

Bodenkriecher, die verzahnen

Lysimachia nummularia

10

gelb

5

Bodenkriecher, die verzahnen

Crocus 'Flower Record'

50

blau

15

flächig

Staudenhecke Naschstaudenhecke (Ton in Ton)

 

Stück/
5m lang,
80cm breit

Blütenfarbe

Höhe

Merkmale

Miscanthus sinensis 
'Malepartus'

5

silber

180

zuerst mittig setzen

Himbeere 
'Himbo Top®'

10

rote Beeren

150

je an den Seiten verteilen

Lathyrus vernus

15

rotviolett

25

flächig verteilen

Hyazinthus orientalis

60

rosa

20

flächig verteilen

Scilla campanulata
(Hyazinthoides hispanica)

25

blau

25

flächig verteilen

Fragaria vesca

10

weiss/rote Beeren

20

Beeren, Duft, trägt ganzjährig

Crocosmia 'Lucifer'

15

dunkelorangerot

90

Fruchtstände im Herbst


Diese Pflanzen im Hauenstein-Pflanzenshop

Die in dem Artikel beschriebenen Pflanzen können Sie in unseren Garten-Centern oder direkt in unserem Pflanzenshop beziehen.

Staudenhecke Minimalbeet (komprimierte Rabatte) 
Staudenhecke Minimalbeet (komprimierte Rabatte)
Staudenhecke Minimalbeet (komprimierte Rabatte) 
Staudenhecke Minimalbeet (komprimierte Rabatte)
Staudenhecke Wiese prärieartig (flächig-architektonisch) 
Staudenhecke Wiese prärieartig (flächig-architektonisch)
Staudenhecke Wiese prärieartig (flächig-architektonisch) 
Staudenhecke Wiese prärieartig (flächig-architektonisch)
Staudenhecke Minimalbeet (textur-, strukturreich, hell und leicht) 
Staudenhecke Minimalbeet (textur-, strukturreich, hell und leicht)
Staudenhecke Minimalbeet (textur-, strukturreich, hell und leicht) 
Staudenhecke Minimalbeet (textur-, strukturreich, hell und leicht)
Staudenhecke Minimalbeet 
Staudenhecke Minimalbeet
Staudenhecke Naschstaudenhecke (Ton in Ton) 
Staudenhecke Naschstaudenhecke (Ton in Ton)
Staudenhecke Winterpflege 
Staudenhecke Winterpflege

Hauenstein-Newsletter

Kennen Sie schon unseren interessanten Newsletter? Falls nicht, können Sie sich hier anmelden. 

 
 

Restaurant Botanica

Ein besonderes Highlight ist das spezielle Ambiente! Wie eine Perle liegt das Restaurant BOTANICA direkt beim Schaugarten – ein ideales Umfeld für Festlichkeiten wie Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen.

 

Garten-Center Rafz

Imstlerwäg 2, beim Kreisel
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 60
Fax +41 (0)44 879 11 69

Stadt-Gartencenter Zürich

Winterthurerstrasse 709
8051 Zürich
Tel. +41 (0)44 322 06 66
Fax +41 (0)44 322 77 76

Garten-Center Baar

Im Jöchler 1
6340 Baar
Tel. +41 (0)41 761 76 88
Fax +41 (0)41 761 72 59

Baumschulen Rafz

Landstrasse 42
8197 Rafz
Tel. +41 (0)44 879 11 22
Fax +41 (0)44 879 11 88

 
Suisse Garantie
Hier wächst Zukunft
Lehrbetrieb

© 2017 Hauenstein